S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Vorauseilende Feigheit

Eine Psychologin findet, dass es Kinder aus der Bahn wirft, wenn zwei Männer heiraten. Die CDU denkt, dass manche Realschüler KZs nicht verstehen. Die Angst vor der Schadennahme regiert - und mit ihr die Intoleranz.

Eine Kolumne von


So, können Homosexuelle in Irland jetzt heiraten? Prima. Danke. Kurz hakt etwas unter dem Konfettiregen der Freude nach. Wie fühlt sich ein erwachsenes Paar, wenn die Menschen in seiner Umgebung - der Bäcker, der Nachbar, die Lehrerin, die dumme Trine von gegenüber - entscheiden dürfen, wie es sein Leben verbringt?

Hat es nicht etwas absurd Gönnerhaftes, den Homosexuellen das irre Privileg der Eheschließung zu schenken? Ist die Durchsetzung von Menschenrechten nicht eher Aufgabe einer vernünftigen Gesetzgebung? Funktioniert auch in der Schweiz und in Deutschland hervorragend. Das war Ironie, und weiter in der Aufarbeitung der vergangenen Woche.

Eine neue Krankheit legt weite Teile der Bevölkerung lahm: die Angst vor Reaktionen. Alle könnten irgendwie reagieren. Wie furchtbar. Am besten, man entscheidet gar nichts mehr. Die CSU hat Angst, dass Schulkinder mit Migrationshintergrund - sagt man das noch so? Sind nicht alle, die hier leben und in die Schule gehen, so etwas wie die Bevölkerung Deutschlands? Die CSU ist auf jeden Fall gegen einen KZ-Pflichtbesuch von Realschülern im Rahmen des Unterrichts, denn sie nimmt an, dass einige jugendliche Teile der Bevölkerung zu blöd dafür sind. Das sagt sie eleganter.

Eine weitere Angst vor Schadennahme ging in der vergangenen Woche von der inzwischen weltberühmten Psychologin Barbara Eggert aus, die zum Wohle von Kindern einem Mann empfahl, der Hochzeit seines Bruders fernzubleiben. Der heiratet einen Mann.

Ja, das hätte die Kinder wirklich aus der Bahn werfen können. Zwei Menschen, die sich lieben. Der reinste Horror. Nun kommen wir zu Angst vor Reaktionen Teil drei: Die Zeche Zollverein verweigert jugendlichen Homosexuellen das Steigenlassen von Herzchen-Ballons am Welttag gegen Homophobie, weil sich Kinder wundern könnten.

Merken Sie etwas? Andauernd wird irgendein Bevölkerungsteil vorgeschoben, wenn man eigentlich sich selbst meint. Wenn die CSU Kinder für zu dumm hält, ein KZ zu begreifen, ein Veranstaltungsbüromitarbeiter Angst hat, dass Kinder von Ballons Herzrhythmusstörungen bekommen, oder eine Zeitungsredaktion den verzagten Bullshit einer Psychologin druckt, dann heißt das nur eins: Solange ihr erwachsenen Menschen eure Wertmaßstäbe nicht überprüft, werdet ihr sie an Kinder weitergeben, die sie an ihre Kinder weitergeben.

So einfach ist das. Diese mitgedachten Reaktionen, diese unsägliche Feigheit, die momentan Behörden, Vereine und Einzelne einnässen lässt, macht die Erde nicht zu einem besseren Ort. Sondern zu einem Platz, an dem die Dummheit, die Intoleranz - sprich alles Rechtsnationale, Menschenfeindliche - gewinnen.

insgesamt 559 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mike_spiegel 30.05.2015
1. aus der Seele gesprochen
Danke!
wannbrach 30.05.2015
2.
Ich habe nichts dagegen wenn Schule eine zivile Partnerschaft eingehen, bin aber dagegen wenn unsere Kirchen gezwungen werden Schwule zu verheiraten, weil dies gegen die Lehren der Religion geht und daran sollte sich nichts ändern.
brei_nach_liebe 30.05.2015
3.
Nicht einmal den Unterschied zwischen CDU und CSU kennen, aber Artikel bei SPON schreiben, großartig.
cherrypicker 30.05.2015
4. Na, da hätte ich ja fast rundum zustimmen können ...
... wenn Frau Berg im letzten Satz nicht wieder ihre eigenen Vorurteile enthüllt und Menschen mit konservativer Einstellung als "rechtsnational" geschmäht und sie mit "Dummheit und Intoleranz" charakterisiert hätte. Frau Berg, merken Sie den Widerspruch nicht? Sie sind gegen alles Intolerante und sind tolerant gegenüber allem; bis natürlich auf das, was sie selber nicht gut finden. Herzlich willkommen im Club der Menschen mit Vorurteilen. Ich als echter Contrarian (der immer das Haar in der Suppe sucht und findet) empfinde die Lamoryanz der Linken manchmal ebenso unerträglich wie das Law-and-Order-Geheule er Rechten. Allerdings haben bisweilen auch die Linken unrecht und sind intolerant oder ducken sich weg; z.B. wenn es darum geht, auch Migranten in die Schranken zu weisen, wenn diese sich nicht an hier geltende Regeln halten. Da wird dann häufig deren andersartige "Kultur" vorgeschoben. Auch Multi-Kulti ist aber keine Entschuldigung für Fehlverhalten. Nie.
vwl_marlene 30.05.2015
5. Troll aus USA?
Zitat von wannbrachIch habe nichts dagegen wenn Schule eine zivile Partnerschaft eingehen, bin aber dagegen wenn unsere Kirchen gezwungen werden Schwule zu verheiraten, weil dies gegen die Lehren der Religion geht und daran sollte sich nichts ändern.
Die Kirche ist in Deutschland nicht die Instanz, welche eine Ehe mit all ihren zivilrechtlichen Vorteilen und Pflichten zwischen zwei Menschen schliessen kann. "Die Kirche" (im Sinne einer staatlich anerkannten Religionsgemeinschaft) darf zwei Menschen allenfalls das religioese Ehegeloebnis abnehmen und ihren Segen geben, falls diese beiden Menschen bereits zivilrechtlich verheiratet sind. Und der Staat kann "die Kirche" auch jetzt schon nicht dazu zwingen. Wenn der Pfarrer der Meinung ist, zwei Leute duerften aus Sicht der Kirche nicht heiraten - z.B. weil sie beide schon mal kirchlich verheiratet waren und sich aber dennoch haben scheiden lassen - dann koennen die beiden trotzdem standenamtlich heiraten, und die Sache mit der Kirche bleibt eine Privatangelegenheit, in die sich der Staat nicht einmicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.