S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Putin, der olle Islamist

Warum finden viele Deutsche eigentlich Putin ganz in Ordnung, Muslime aber eher geht so? Homophobie, Frauenunterdrückung, klare Verbote: Da gibt es doch jede Menge Überschneidungen.

Heute hier: ein leises Nachdenken, ein stilles Gebet, ein verwundertes Murmeln. Warum sollen wir jetzt eigentlich Putin gut finden?

Nichts gegen die Russen, die sind genauso klug und dumm wie alle Menschen überall, sie sind als Volk abhängig von der Regierung, die sie vermutlich nicht wirklich gewählt haben, wie in vielen demokratischen oder irgendwie demokratischen Ländern auf der Welt. Aber warum genau also soll man jetzt Putin großartig finden, wie es die Leute, die derzeit gerne auf Demos abhängen oder Verschwörungsthesen verfassen, gerne hätten? Oder die Regierung, für die er steht? Oder die Berater, die ihn umgeben? "Wenden wir uns Russland zu", ist der seltsame Tenor seltsamer Menschen, Menschen wie du und ich.

Nein, wie ich eigentlich nicht, denn warum noch mal soll ich jetzt auf einmal Putin gut finden? Wegen der Pferde, die Kontakt mit dem Gesäß des markigen Führers haben? Reden wir von Pferden?

Gute russische Bürger machen Jagd auf Homosexuelle, weil zum Beispiel die russisch-orthodoxe Kirche dazu aufruft. Deutsche Medien berichten darüber . Sollen wir Putin also wegen seiner absoluten und wunderbaren Gleichberechtigungsbemühungen gut finden? Hoppla, ich spucke, einer geht noch . Sollen wir Putin gut finden, weil er Ordnung schafft? Eine gute Ordnung, eine traditionelle Ordnung, eine weg von allem Gutmenschenscheiß-Ordnung. Klare Verbote, harte Hand, die meisten Menschen sehnen sich nach einem Führer. Führer. Männlich. Nackte Brust. Hintern auf Pferd.

In Russland wissen die Frauen, wo ihr Platz ist , die Kirche gewinnt zunehmend an Einfluss, eine gute patriarchalische Gesellschaft ohne gleich, sagen wir, die Scharia auszurufen. Denn hier werden die Zusammenhänge ein wenig diffus. Die diversen Verschwörungstheoretiker, Demonstranten, "Lügenpresse"-Rufer sind gegen eine "Islamisierung" des Abendlandes, aber eine Russifizierung ist in Ordnung. Da heißt es, noch einmal innezuhalten - und dann habe ich noch einen: Ein russisches Gericht hat jetzt eine Journalistin und Aktivistin wegen angeblicher "Homosexuellen-Propaganda" verurteilt. 

Oder zählt Lügenpresse nicht? Und hieße Islamisierung eigentlich doch nichts anderes als eine ordentliche patriarchalische Gesellschaft mit einer ordentlichen Religion, einer ordentlichen Homophobie und einer ordentlichen Geschlechterzuweisung?

Und warum sollen wir Russland also gut finden? Und nicht vielleicht doch lieber Dänemark oder Island oder Kanada. Ich werde weiterforschen und Sie auf dem Laufenden halten, wenn ich eine plausible Erklärung gefunden habe.

Kennen Sie unsere Newsletter?
Foto: SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.