S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Frauen, wehrt euch!

Gegen sexistische Sprüche wie die von Rainer Brüderle gibt es für Frauen nur ein Mittel: Bitten Sie gar nicht erst um Einsicht oder um Respekt und andere schöne Dinge. Sondern wehren Sie sich. Seien Sie Spielverderber.

Natürlich muss ich als Fachfrau für Frauenrechte auch noch etwas zu der Brüderle-Geschichte schreiben, Sie haben es kommen sehen, oder?

Ich weiß nicht, ob hier Leserinnen unter den Lesern sind, ebenso wenig weiß ich, ob es hier überhaupt Menschen gibt. Oder ob drollige Roboter mit berauschenden Festplattenschäden überall in der Welt Online-Kommentare herstellen, um den online schreibenden Menschen das Gefühl von Bedeutung zu geben. Es gab in der letzten Woche viele Texte und Tweets  zum Thema Sexismus, viele Männer machten sich lustig, witterten Intrigen, viele Frauen verbaten, baten, klagten an, und ich verstehe sie alle. Ich war auch einmal Frau, wollte ich schon fast schreiben.

Sicher kennen fast alle Frauen, vielleicht auch einige Männer, dieses Gefühl danach, nach einem Spruch oder einem Witz. Ich wurde einmal von drei fünf Meter großen Männern wie ein Ball herumgereicht, sie fanden das irre lustig, nur ich nicht. Weil Damen keinen Humor haben, Sie wissen schon. Tausendmal fielen mir hinterher, nach irgendeiner Herabsetzung, nach einem Übergriff, nach einer Pathologisierung, nach einer Kränkung, die einem Mann nie auffallen würde, die richtigen Sätze ein.

Nett funktioniert nicht

Und immer dachte ich: Die anderen, die richtig großartigen Frauen, würden sich zur Wehr setzen können. Oder es würde ihnen nie passieren. Nur mir, weil ich eine Flasche bin, und nicht hart sein wollte, harsch sein, unkomisch sein, Spielverderber sein. Eigentlich möchte man es doch mit allen Menschen, gleich welchen Geschlechts, angenehm haben, in der kurzen Zeit auf unserer Welt. Amen.

Schöne Idee, funktioniert nur leider nicht. Wir sind nicht hier, um es nett zu haben. Der Wunsch nach Frieden endet meist mit dem Verlassen der Wohnung. Nett funktioniert nicht. Mir geht es sehr viel besser, seit es mir fast egal ist, ob unbekannte Menschen mich mögen oder nicht. Seit ich erkannt habe, dass man nie von allen geliebt werden kann, und die Idee eines Lebens in Frieden Quatsch ist. Vielleicht liegt es am greisen Alter oder an den paar Leuten, die mich leiden können (ich habe sie alle bezahlt), aber ich kann heute unfreundlich sein, ich kann die Männer und auch die wenigen Frauen, die dumm genug sind, übergriffig zu werden, mit Worten und Handlungen bestrafen.

Ich kann Hände wegstoßen, rempeln, böse Witze machen, lachen, lächerlich machen, ich kann mich wehren. Meistens.

Und das würde ich allen, die unter sexistischen Übergriffen leiden, raten. Bitten Sie nicht um Einsicht und Anerkennung, bitten Sie nicht um Gleichberechtigung, um die Gleichheit aller Menschen, um Respekt und all die schönen Ideen - nehmen Sie sich all das!

Vergessen Sie den Gedanken zu gefallen, es nett haben zu wollen, wehren Sie sich. Es gibt Millionen unglaublich gütige, angenehm moderne, denkende Menschen auf dieser Welt - und ein paar Idioten.

Bestrafen wir sie!