Rollbrettgate Skater müffeln? "Brigitte" im Shitstorm

Nicht häufig kommt es vor, dass Frauenmagazine Kontroversen auslösen. Die "Brigitte" hat es geschafft: mit einer Kolumne über alternde Rollbrettfahrer. Die Skaterszene Deutschlands ist in Aufruhr. Die Redaktion nimmt den Artikel zeitweilig aus dem Netz und beteuert: alles nicht böse gemeint.
Alternder Skateboardpilot im Standby-Modus: Nur was für kleine Jungs?

Alternder Skateboardpilot im Standby-Modus: Nur was für kleine Jungs?

Foto: Corbis

Nein, keinesfalls hätte die Autorin jemanden mit ihrem Artikel beleidigen wollen. Ja, "Ihre Meinung interessiert uns durchaus", beteuert die Redaktion der "Brigitte" und bittet um Mäßigung: "Wir freuen uns auf Ihre Ansichten, deshalb schalten wir die Artikelkommentare wieder ein. Wir bitten Sie unbedingt, im Ton fair zu bleiben. Wir werden unsachliche Beleidigungen und Schmähungen löschen."

Die Reaktion  lässt tiefe ideologische Gräben vermuten. Doch weder Kopftuch, noch Beschneidung oder Pyrotechnik waren Thema der Kolumne von Bianka Echtermeyer. Die "Brigitte"-Autorin schrieb über männliche Skateboardfahrer jenseits der 25 - und verlieh ihrer lebensweltlichen Distanz zu dieser Spezies deutlich Ausdruck:

"Das sind oft Typen, die eine schräge Pony-Frisur tragen, nie lächeln und nach der Party von letzter Nacht riechen. Am liebsten würde ich die am ergrauten Schopf packen und anschreien: 'Hör auf damit! Dafür bist du zu alt.'" An anderer Stelle der mit 1325 Zeichen eher knappen Glosse auf brigitte.de  heißt es: "Skateboards gehören zu kleinen Jungs. Basta. Nicht zu Menschen, die selbst Steuern zahlen und beim Orthopäden in Behandlung sind. Falls sich Männer über 30 austoben wollen, können sie gern schnelle Autos fahren, Fußball spielen oder auf Bäume klettern. Das stört mich nicht. Aber lasst bitte die Skateboards in Ruhe. Ich laufe ja auch nicht im rosa Tutu über die Straße."

Diese offensichtlich gegen männliche Hipster-Bewohner von Trendstadtteilen gerichteten Worte - die Autorin berichtet aus Hamburg-St. Pauli - lösten am Donnerstag einen Shitstorm auf den Kommentarseiten aus. Von einem Magazin, dass vor "Blödheit, Böshaftigkeit und Seuche" strotze ist die Rede, von einem "Heft für desillusionierte, abgehalfterte Frauen" und dergleichen mehr misogyne Einlassungen überschwemmten die Seite. Grund genug für "Brigitte", die Kommentarfunktion zu sperren und den Artikel zunächst vom Netz zu nehmen. Später stellte die Redaktion ihn zu Dokumentationszwecken wieder ein und gab eine Stellungnahme ab: "Es ging in dem genannten Artikel nicht gegen Skateboarden und Skateboarder im Allgemeinen. Sondern um die Frage, ob Männer ab einem bestimmten Alter wirklich noch Skateboard fahren müssen."

twi
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.