Sojourner Truth Kämpferin für Frauenrechte und die Abschaffung der Sklaverei

Als erste afroamerikanische Aktivistin setzte sich Sojourner Truth in den USA im 19. Jahrhundert gleichzeitig für Frauen- und Sklavenrechte ein. Google ehrt sie zum Start des "Black History Month" mit einem Doodle.

Sojourner Truth
Getty Images

Sojourner Truth


Sie setzte sich für Gerechtigkeit und Gleichheit ein, ihre Rede "Ain't I a woman?" wurde berühmt: Sojourner Truth, selbst geboren in der Sklaverei, führte im 19. Jahrhundert in den USA ein Leben als Abolitionistin und Frauenrechtlerin.

Auch wenn der exakte Wortlaut ihrer Rede auf einer Konferenz für Frauenrechte in Ohio nicht überliefert ist, forderte sie offenbar Frauen jeder Hautfarbe, jeder Ethnie und jeden Glaubens auf, sich füreinander einsetzen. Ihre Botschaft: Frauen seien ebenso stark und fähig wie Männer. Als erste afroamerikanische Aktivistin stellte sie damit eine Verbindung zwischen Frauen- und Sklavenrechten her.

Sojourner Truth wurde 1797 Ulster County, New York geboren. Sie trug zunächst den Namen Isabella - einen Nachnamen hatten Sklaven nicht. Sie kämpfte für ihre Freiheit, änderte ihren Namen und startete ein neues Leben als Wanderpredigerin.

Google Doodle zu Sojourner Truth
google

Google Doodle zu Sojourner Truth

Zum Start des "Black History Month", der im Februar in Kanada und den USA gefeiert wird, widmet Google ihr das heutige Google Doodle. Das Bild zeigt Soujourner Truth und andere afroamerikanische Frauen. Auch Friedenstauben sind zu sehen. Kreiert wurde es von der afroamerikanischen Künstlerin Loveis Wise.

cop



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.