S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Silicon Valley, bitte übernehmen!

Wir sind das Volk. Und deshalb wollen wir auch entscheiden. Doch ist das immer die beste Idee? Vielleicht in Island, aber sonst eher nicht. Besser wäre eine Weltregierung der Megabrains.

Eine Kolumne von


Oh weh - das Volk, das Volk - wie kann es nur auf einmal so voller Hass sein? Das süße Volk, so egoistisch, kleingeistig, böse, das Volk, das wunderbare Volk. Das wir alle sind, dieses Volk, zu dem keiner gehören will, es sei denn, es geht gegen Politiker oder die Medien oder das Wetter. Wir, Volk, haben ein besseres Wetter verdient. Wir, Volk, holen unsere Mistgabeln aus dem Keller und stürmen die Wolken.

Seien wir ehrlich: Ich hier, Sie am anderen Ende des Computers - wir sind nichts. Wir sind Spachtelmasse im Lauf des Zeitgeschehens. Hätten wir Superhirne, wären wir damit beschäftigt, Roboter zu entwickeln, Bypässe zu legen oder Weltformeln zu errechnen. Wir sind statistisch intellektuelles Mittelmaß, und das taugt zu nichts Besonderem (Ruhe, Sie da, in der Unterhose!).

Die meisten sind sich doch sicher, dass die Welt um sie und ihre Lieben kreist. Böse Nachricht: zwingendes Indiz für Einfalt. Böse Nachricht zwei: tut sie nicht.

Wir, das Volk, waren schon immer doof. Früher verbrannte man Frauen, weil sie rote Haare hatten (leises Hüsteln), ertränkte den Dicken im Dorf. Das Volk steinigt Menschen, es verbrennt Menschen, es zündet Menschenunterkünfte an, die Gerichte sind voller unbearbeiteter Nachbarschaftsstreitigkeiten, die Anzeigen gegen unbekannte Falschparker blockieren die Systeme armer PolizistInnen. Die meisten, halten wir mit Traurigkeit fest, sind nur an sich selbst interessiert, und nicht an etwas abstraktem wie: der Menschheit, der Zukunft, dem Klima, dem Welthandel.

Das Volk über zukunftsweisende Entscheidungen abstimmen zu lassen und sich auf die Schwarmintelligenz zu verlassen, das ist eine sehr einfältige Idee. Sie kann nur funktionieren, wenn ein Land sehr klein ist und die Information und Bildung der Stimmberechtigten überdurchschnittlich. Das funktioniert meines Erachtens ausschließlich in Island. Selbst in der geordneten, wohlhabenden Schweiz gelingt es populistischen Parteien, die auch nur an sich denken, das Volk mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner aller politischen Entscheidungen (der immer heißt: Du, Mensch, bist das Zentrum des Universums) zu manipulieren.

Doch die Politik ist auch nicht besser

So, erste Botschaft meines Aufsatzes - Das Volk ist bescheuerter als wir glaubten - ist angekommen.

Nun die nächste Frage: Sind PolitikerInnen klüger, weiser, umsichtiger als die diversen Völker, deren Regulativ sie sein sollen? Im Zweifel leider: nein.

Es ist erstaunlich, denn bei all den Fortschritten, die immer wieder von einzelnen, ForscherInnen, Wissenschaftlerinnen, erzielt werden, scheint sich der Intellekt der PolitikerInnen weltweit nicht wesentlich vom Durchschnitt derer, für deren Leben sie verantwortlich zeichnen, abzuheben. Arrogant, selbstgefällig, machtgeil die meisten, die wenigen Ausnahmen werden von der Mehrheit des politischen Mittelmaßes flach gehalten.

Jedes Land fummelt mit seiner eigenen Beschränktheit herum. Kaum jemandem gelingt das Kunststück, global zu denken; letztes Beispiel, das mir dazu einfällt: Bundeskanzlerin Merkels "Wir schaffen das" - ohne dass sie dem kollektiven Wir mitzuteilen gedachte, WIE.

Und daraus kann nur folgen: Es bräuchte eine Weltregierung, die sich aus Megabrains zusammensetzt. Koryphäen aus der Wissenschaft, aus der Forschung. Sorry, Silicon Valley, ihr müsst jetzt ran. Die globalisierte Welt braucht vernetzt denkende Gehirne, um sie vor dem Untergang zu bewahren.

Schade ist nur, dass die wirklich Klugen meinen mittelklugen Aufsatz nicht lesen werden. Na dann halt. Wursteln wir weiter, kochen unsere kleine Egoistensuppe, streicheln die Mistgabeln, pöbeln auf der ersten Oberfläche des Internetz. Einen angenehmen Sonntag Ihnen allen.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fotoman 23.07.2016
1. netter Gedanke
aber leider sind die "Superbrains" meist auch nur sehr einseitig begabt und nur damit beschäftigt ihr Spezialgebiet zu bearbeiten... Ansonsten steckt in dem süffisanten Beitrag leider viel Wahres.
Dromedar 23.07.2016
2. Im Moment sind die klügsten Köpfe
des Planeten oft nur damit beschäftigt, mehr Klicks zu produzieren. Ja, das sollten wir ändern. Und als Data Scientist bin ich sehr dafür, dass wir Algorithmen, die auf großen Daten arbeiten, mehr Gewicht als Gefühlen und Emotionen in der Politik geben. Aber leider hat das Silicon Valley auch Grenzen, dafür reicht es schon mal in die Nachbarschaft nach Oakland zu schauen.
Wembley 23.07.2016
3. Denkfehler!
Wer sich ein wenig in der Menschheitsgeschichte auskennt, kommt um die Erkenntnis nicht herum, dass das angeblich so "blöde" Volk im Regelfall schlauer war als seine Regenten, als die "Fachleute" und als die professionellen Tastendrücker sowieso.
irvington 23.07.2016
4. Platonische Gedanken
Ein Gedankenexperiment so alt wie die Philosophie. Platon trat bekanntlich dafür ein, dass nicht das Volk, sondern nur die Klügsten - natürlich die Philosophen - regieren sollten. Gegenüber dem Volk und insbesondere den Sophisten - "wie sie da sitzen im Theater, in der Gerichtsversammlung" und nur mit der Masse urteilt. Die Frage, die sich heute angesichts von erfolgreichen Herrschern wie Putin oder Erdogan (oder womöglich bald Trump?) stellt, ist ja vielmehr, warum wir inzwischen wieder in einer Welt leben, in der der Wunsch der Bevölkerung nach einer starken Führerfigur so ausgeprägt ist? Die Demokratien schaffen sich selbst ab, indem sie lauter Autokraten und Populisten an die Macht wählen und es ist eben ironischerweise "das Volk", das dann die Herrschaft des Demos letztlich abschafft (wie derzeit in der Türkei). Die Lösung kann nur sein, Demokratie neu zu denken und neue demokratische Bewegungen zu gründen, die sich nicht nach mehr Sicherheit, sondern wieder nach mehr Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit sehnen und diese mit vollkommen neuen Mitteln - denn so viel scheint klar, die neokapitalistische, parlamentarische Demokratie ist überall, nicht nur in der Türkei, in der Krise.
r.jonasson 23.07.2016
5. Weltregierung, Megabrains - tolle Vorstellung!
Wer bestimmt denn dann, wer sich im Silicon Valley als Megabrain qualfiziert hat und deswegen die Welt regieren soll? Die Anzahl der abgezockten Milliarden vielleicht? Darf ich zart daran erinnern, dass viele der angeblichen Superhirne nicht mal eine eigene Idee hatten? Viele mögen Marketing-Genies sein, die ihren Jüngern allerlei Schnickschnack zu überhöhten Preisen andrehen können - aber schafft das schon die Kompetenz zur angemessenen Lösung der globalen Probleme? Und vor allem: Wer schützt uns vor Größenwahn, wenn die Weltregierung erst mal installiert ist und das - zugegeben oft verblödete - Volk so gar nichts mehr zu sagen hat? Fällt nach dem Ansatz der geneigten Autorin Herr Erdogan auch schon unter Megabrain, weil er sein verblödetes Volk so erfolgreich hinter sich bringt und für die Einführung der Diktatur auch noch bejubelt wird? Fragen über Fragen... Und die Antwort ist vielleicht doch nicht ganz so leicht herbeizuzaubern, wie manch naiver Schreiberling so denkt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.