Dominik Wichmann "Stern"-Chef soll vor der Ablösung stehen

Die Auflage sinkt trotz Relaunch und Redaktionsumbau, jetzt könnte es offenbar einen Wechsel an der Spitze des "Stern" geben: Dominik Wichmannn steht laut einem Medienbericht vor der Ablösung.
"Stern"-Chefredakteur Wichmann: Ablösung im Oktober?

"Stern"-Chefredakteur Wichmann: Ablösung im Oktober?

Foto: Christian Charisius/ picture alliance / dpa

Hamburg - Beim "Stern" soll ein Wechsel an der Führungsspitze bevorstehen: Chefredakteur Dominik Wichmann steht Verlagsmitarbeitern zufolge kurz vor der Ablösung an der Spitze der Hamburger Illustrierten, schreibt der Branchendienst "Horizont" . Als Nachfolger wird demnach Christian Krug gehandelt, der seit Ende 2012 Chefredakteur des Hochglanz-Promi-Blatts "Gala" ist.

Wichmann hat dem Bericht zufolge zuletzt nicht nur den Rückhalt von Kollegen in der Redaktion verloren, sondern auch die Unterstützung des Vorstands beim Verlag Gruner + Jahr. Dort gebe es schon seit Längerem Gerüchte über eine nahende Ablösung Wichmanns. Die jetzigen Spekulationen wollte der Verlag auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht kommentieren.

Die Ablösung Wichmanns soll schon im Oktober anstehen. Zwar gebe es laut dem Branchendienst "Meedia"  schon einen Vorstandsbeschluss zur Demission des amtierenden Chefredakteurs - doch der Vertrag mit seinem designierten Nachfolger sei noch nicht unterschrieben. Auch die Zustimmung des Mehrheitsgesellschafters Bertelsmann stehe offenbar noch aus.

Verkaufte Auflage auf etwa 750.000 gesunken

"Gala"-Chef Christian Krug wurde, wie SPIEGEL ONLINE aus Kreisen der Redaktion erfuhr, schon vor dem Antritt Wichmanns als Nachfolger der damaligen Chefredakteure Thomas Osterkorn und Andreas Petzold gehandelt. Und auch das Gerücht, dass eine Ablösung Wichmanns bevorstehe, kursiert offenbar seit einiger Zeit in der Redaktion. Laut "Horizont" werden Wichmann "mangelnde Kommunikation und Kritikfähigkeit" und ein "autoritärer Führungsstil" vorgeworfen.

Wichmann selbst soll von seiner bevorstehenden Ablösung erst durch einen Anruf vom Branchendienst "Meedia" erfahren haben. Der promovierte Politologe leitet die "Stern"-Redaktion erst seit Frühjahr 2013. In dieser Zeit hatte er die Redaktionsstruktur umgebaut und innerhalb weniger Monate einen Relaunch der Illustrierten verantwortet - die Auflage sank allerdings, dem allgemeinen Branchentrend folgend, weiter. Zuletzt schwankte die verkaufte "Stern"-Auflage laut IVW-Erhebung  zwischen 740.000 und 760.00. Derzeit hat das Magazin rund 217.000 Abonnenten.

Wichmanns angeblicher Nachfolger Krug, der selbst schon als Reporter und Ressortleiter für den "Stern" gearbeitet hat, soll "Horizont" zufolge bei der Illustrierten wieder "mehr Buntes in die Wundertüte füllen" - statt härterer Themen aus Politik und Wirtschaft. Bis zum Führungswechsel im Oktober sei "Meedia" zufolge damit zu rechnen, dass der ehemalige Chefredakteur und jetzige Herausgeber Andreas Petzold das Wochenmagazin führt.

mxw
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.