Steven Spielberg Belohnung für deutsche Schulen

Der amerikanische Filmregisseur Steven Spielberg will deutsche Schulen für ihr Engagement gegen den Rechtsextremismus auszeichnen.


Bemüht sich um die Jugend: Regisseur Spielberg (im Februar 1999 in Berlin)
DPA

Bemüht sich um die Jugend: Regisseur Spielberg (im Februar 1999 in Berlin)

Berlin - Unterstützt werde der Schülerwettbewerb "Dialog für Toleranz" von Prominenten und Politikern, teilte der Schulbuchverlag Cornelsen am Freitag in Berlin mit. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb von Spielbergs Stiftung (Survivors of the Shoah Visual History Foundation) und dem Cornelsen-Verlag.

Zu den Paten des Wettbewerbs zählen der Showmaster Thomas Gottschalk, die Schauspielerin Jasmin Tabatabai, Viva-Moderator Mola Adebisi, Baden-Württembergs Kulturministerin Annette Schavan (CDU) und Michel Friedman, Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Mit dem Wettbewerb sollen die Jugendlichen angeregt werden, mit Menschen anderer Nationalität, Kultur und Religion in Kontakt zu treten. In Form von Reportagen, Hörspielen, Videofilmen und Internet- Seiten sollen sich die Teilnehmer mit engagierten Personen, wie dem Ausländerbeauftragten, und Institutionen, Bürgerinitiativen, den jüdischen Gemeinden und Museen auseinander setzen. Eine wissenschaftliche Jury unter Vorsitz des Historikers Peter Brandt werde drei Schulklassen als Sieger auswählen, denen Preisgelder bis zu 3000 Mark winken.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.