SPIEGEL ONLINE/Sydney Opera House

Oper in Sydney Berühmtestes Gebäude Australiens wird radikal umgebaut

Das Opernhaus in Sydney ist mehr als drei Milliarden Euro wert - aber die Akustik war stets zum Weghören. Das soll sich jetzt ändern.

Das Opernhaus von Sydney soll der umfangreichsten Erneuerung seit seiner Eröffnung vor 43 Jahren unterzogen werden. Das gab der Vizepremier von New South Wales, Troy Grant, am Donnerstag bekannt. Der Bundesstaat will dafür 202 Millionen Australische Dollar (rund 139 Millionen Euro) ausgeben.

Die Renovierung und Erneuerung soll im Mai kommenden Jahres beginnen und sechs Jahre dauern. "Das Äußere ist ikonisch, aber was in dem Gebäude passiert, erweckt es zum Leben", sagte die Geschäftsführerin des Opernhauses, Louise Herron. Insbesondere die Konzerthalle mit 2600 Plätzen soll modernisiert werden: "Das ist keine schlechte Halle, aber es gibt viele Eigenschaften, die verbessert werden könnten."

Das gilt vor allem für die schlechte Akustik, die immer wieder kritisiert wurde. Auch der Orchestergraben gilt schon seit der Eröffnung des Hauses 1973 als viel zu klein.

Fotostrecke

Oper in Sydney: Wahrzeichen mit Mängeln

Foto: Sydney Opera House

Überhaupt weist der Bau des Opernhauses erstaunliche Parallelen zu den Skandalen um die Elbphilharmonie in Hamburg auf. Auch in Sydney stiegen die Baukosten in astronomische Höhen - von sieben Millionen Australischen Dollar auf 121 Millionen. Der dänische Architekt Jørn Utzon verließ nach jahrelangen Kämpfen und Intrigen das Land, ohne dass klar war, wie die gewagte Dachkonstruktion gebaut werden sollte. Die Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen soll sogar verfilmt werden. 

Heute zählt das Opernhaus in Sydney zum Weltkulturerbe und wird jedes Jahr von mehr als acht Millionen Menschen besucht. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bezifferte den Wert des Gebäudes und des Grundstücks auf 3,25 Milliarden Euro. 

kae/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.