Tageskarte Küche Stärke zeigen, aber in Maßen

Fleisch mit Sauce, Gemüse und Kartoffelreisnudeln - so haben die Teller deutscher Bürgerküchen bestückt zu sein. Pünktlich zum 20. Jahr der Wiedervereinigung daher ein Vorschlag: Verzichtet doch mal auf die Sättigungsbeilage!

Von Hobbykoch


Für den Autor einer Kochkolumne lese ich zu selten Frauenzeitschriften. Eigentlich blättere ich in diesen Postillen nur herum, wenn ich im Sprechzimmer darauf warte, endlich vom Arzt aufgerufen zu werden. Neulich, immerhin, saß ich wegen einer kleinen Rückensache im Wartezimmer und konnte endlich mal wieder die "Frau mit Style" lesen. Oder war es die "My Shape"?



Egal, auf jeden Fall fand ich dort eine Umfrage unter fernsehprominenten Frauen zwischen 20 und 59 zu dem Thema, wie sie es schaffen, an den für ihren TV-Marktwert relevanten Körperstellen das Unterhautfettgewebe eher ab- als aufzubauen. Fast alle antworteten: "Abends keine Kohlenhydrate."

Die Befragten wirkten so, als würden sie für genug Kohle alles sagen, was die Redaktion von ihnen Kohlehydrat-technisch so abverlangt, aber diese Einmütigkeit ist ausnahmsweise sogar sinnvoll. Natürlich ist "Low Carb" ein alter Hut, man findet die Idee in jeder Diätenübersicht - sie ist dennoch immer wieder interessant, auch aus dem Blickwinkel eines Besserkochenwollers.

Denn die Unart aus DDR-Zeiten, das werktätige Volk mit Massen von Stärkebomben wie Kartoffeln oder Nudeln, Brot oder Reis sättigen zu wollen, sitzt so tief in den Ernährungsgedächtnissen östlich der Elbe wie die Erinnerung der Westesser an Jägerschnitzel mit Bratkartoffeln und Wirsing bei Oma. 20 Jahre nach der Wiedervereinigung wäre es deshalb vielleicht eine gute Idee, ab und zu den Sättigungsbeilagenhaufen einfach mal wegzulassen.

Zum Autor
Foto: Gunter Glücklich
Der in Hamburg lebende Autor Peter Wagner, Jahrgang 1960, kocht länger, als er für Geld schreibt: Seit seinem 16. Lebensjahr ist das Schnibbeln, Simmern und Sautieren sein liebstes Hobby. Als furchtloser Esser mag der hauptberufliche Musikkritiker im Grunde alles, solange es mit Liebe und Verstand aus frischen Zutaten gekocht wird. Weitere Wagner-Rezepte finden Sie auf seiner Männerkochseite www.kochmonster.de
Kartoffeln zum Beispiel wachsen nun mal leider im April und Mai wesentlich langsamer als der Bioturbo Spargel. Doch Vorjahresknollen, die in diesem warmen Frühling im Keller nicht munter auskeimen, werden in den meisten Fällen künstlich - und das heißt fast immer: chemisch - daran gehindert, dieser natürlichen Rhythmik zu folgen.

Wer seinen Spargel in diesen Tagen also mit Kartoffeln essen will, steht vor der Wahl, Erdäpfel neuer Ernte aus fernen Anbauregionen (Zypern, Ägypten, Marokko, im besten Fall Süditalien) mit einer verheerenden CO2-Bilanz zu kaufen - oder vielleicht chemikalienbelastete Stärkebomben der Vorjahresernte zu futtern.

Die Situation entspannt sich erst in den letzten Wochen der Spargelsaison, wenn die ersten neuen Kartoffeln aus heimischem Anbau auf den Markt kommen. Die Alternative könnte also sein, bis dahin den Spargel mit einer etwas größeren Portion magerem Schinken zu essen - und erst in den vier Wochen vor dem Abspargeln an Johanni (24. Juni) mit den an bösen Stärken vergleichsweise armen, neu geernteten Kartoffeln zu ergänzen.

Andere elegante Alternativen zur Saucenaufnahme auf dem Teller sind getrüffeltes Pastinakenpüree statt Kartoffelpü, im Backofen zubereitete Pommes aus Steckrüben, glutenarme Reissorten oder Polenta, die mediterrane Sättigungsvariante aus Maisgries.

Polenta wurde schon zur Römerzeit gegessen, bestand damals aber aus Grieß von Hirse, Gerste oder Dinkel. Dieses "Pulmentum" wurde auf heißen Steinen angeröstet und diente als dauerhaltbare Grundlage in der Legionärsverpflegung. Erst im 15. Jahrhundert brachten die Amerika-Entdecker den Mais nach Europa, der vor allem in Italien gut gedieh und seither als wichtiges Tierfuttermittel eingesetzt wurde, aber auch in schweren Zeiten als Nahrungsmittel für die ärmlich-bäuerlichen Küchen beliebt war. Bis heute hat die Polenta deshalb das Stigma der Cucina Povera.

Doch wie so viele ehemalige Arme-Leute-Essen ist auch die Polenta im Zuge der Mediterranisierung der nordeuropäischen Ernährungsvorlieben zu höheren Weihen gekommen. Sie steht gleichberechtigt mit Teigwaren und Risotto auf den Speisekarten der Nobel-Italiener und passt sogar in moderne Ernährungsmuster: Mais enthält kein Gluten (Klebereiweiß) und ist dadurch besonders leicht verdaulich.

Italiens Meisterkoch Giorgio Locatelli bereitet die Polenta nicht nur mit Wasser, sondern als Variante auch mit Milch und Sahne zu. Dies gab den Impuls zu diversen Maisexperimenten des Kochmonsters, an deren Ende eine spannende Alternative zum gesamtdeutschen Knödelwahn erfunden wurde: das Polentabällchen im Parmesanpelz.

Das ist dann auch was für die It-Girls in der nächsten Ausgabe der "CosmoStyle".



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
G2c 19.04.2009
1. Sättigungsbeilage
Lieber Herr Wagner, die verheerende CO2-Bilanz der Frühkartoffeln aus südlichen Ländern wird nur noch übertroffen durch die verheerendere Methan-Bilanz Ihrer - zugegebenermaßen wesentlich verführerischen alternativen - Beilagen, deren Klimaschädlichkeit den von CO2 alllerdings um den Faktor 20 (!) übersteigt. Bon appetit.
Peter Sonntag 19.04.2009
2. Nieder-deutsche Rafinesse
Den Gipfel des Einfallsreichtums hat man in Norddeutschland erklommen, denn hier kann man Nudeln und Kartoffeln als Duo-Beilage zusammen auf dem Teller finden.
spax73, 19.04.2009
3. Redakteur ?
"Östlich der Oder" Naja, das Gehirn benötigt ja bekanntlich als einziges Organ tatsächlich Kohlenhydrate, ein echtes Plädoyer für die Sätttigungsbeilage. Und ich dachte schon mein Wochenenddienst wird langweilig. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.