Pfeil nach rechts
Fallada-Premiere: Raue Sprache, rasanter Drive
dapd

Fotostrecke

Fallada-Premiere: Raue Sprache, rasanter Drive

Premiere von "Jeder stirbt für sich allein" Dem Tod ins Gesicht lachen

Denunzianten, Einfaltspinsel, Machos: Grausig-genial erzählt Hans Fallada in "Jeder stirbt für sich allein" von den Sadisten des Zweiten Weltkriegs und ihren Opfern. Jetzt traute sich das Hamburger Thalia-Theater, den Roman auf die Bühne zu bringen - und meisterte das Wagnis souverän.