Theaterprofis Schmidt und Winkler "Die Leute wollen Strumpfhosen statt Hinrichtungen"

3. Teil: Woran man einen Bahn-Profi erkennt - Harald Schmidt weiß es


Schmidt: Kann ich nachvollziehen. Ihre Interessen sind andere. Aber im Allgemeinen verhält es sich mit dem Schimpfen über das Fernsehen wie mit dem Schimpfen über die Bahn. Das machen nur die Seltenfahrer, die Laien, aber niemals die Profireisenden. Als ich vorgestern mit dem Zug von Köln nach Stuttgart fuhr, war der ICE nur halb so lang wie sonst. Die Amateure stürzten schnaufend in den Zug, schubsten die Leute mit ihren Rucksäcken und schimpfen "Scheißbahn, der Mehdorn muss weg." Die Profireisenden wie ich dagegen standen gelassen im Zug wie in Indien, ich stand von Köln bis Mannheim, völlig gleichmütig.

Winkler: Stimmt. Herrlich! Die Vielreisenden reagieren auf die größte Krise völlig entspannt.

Schmidt: Die steigen sogar klaglos auf freier Strecke um, wenn es mal wieder einen Personenschaden gibt, da fällt kein böses Wort. Nur die Seltenfahrer, die nicht mal den Zuglauf richtig ablesen können auf dem Bahnsteig und mit der Durchsage, der Zug fährt heute in umgekehrter Reihenfolge, total überfordert sind, die machen Panik. Die wollen uns Vielreisende mit in den Sumpf der Aufregung hineinziehen. Aber da kenne ich keine Solidarität.

SPIEGEL: Heißt das, die Fernsehsenderchefs sollten sich an Herrn Mehdorn und seinem stoischen Umgang mit Kritik ein Beispiel nehmen?

Schmidt: Das tun sie schon. Sehen sie sich Anke Schäferkordt an. Die wirft sich nicht in den Staub, nur weil gerade mal schlecht über ihr Programm geredet wird. Das hat sie von Mehdorn.

Winkler: Man muss ruhig bleiben. Genau wie im Theater.

Schmidt: Eben. Bloß kein kleinklein. Im Theater hat man auch gleich am Abend die Resonanz. Man kommt an oder kommt nicht an. Es geht los, und nach zwei Stunden muss die Leistung erbracht sein.

Winkler: Ich denke auch nie darüber nach, ob ich das jetzt für die da oben auf dem Rang oder die da unten im Parkett spiele. Ich will nicht für oben oder unten spielen, sondern ganz direkt – batsch.

Schmidt: Eine zentrale Aussage! Die ersetzt glatt drei Jahre Schauspielschule. Und das werfen Sie jetzt ausgerechnet dem SPIEGEL hin: Eine Spitzenschauspielerin spielt nicht für oben oder unten, sondern einfach batsch. Das ist es doch. Der Rest ist Feuilleton.

Winkler: Deshalb halten die meisten tollen Regisseure erstmal ihre Klappe. Sie lassen die Schauspieler alles ausprobieren. Dadurch haben wir Verantwortung. Im Augenblick arbeite ich übrigens mit Thomas Ostermeier an der Schaubühne, auf den bin ich sehr gespannt, wir proben Ibsens "John Gabriel Borkman".

Schmidt: Und wie geht das bei Zadek, nölt der herum?

Winkler: Nö. Der sagt oft nur einen Satz. Beim "Kirschgarten" hat er mir zum Beispiel gesagt, die Ranewskaja, die Kirschgärtnerin, die habe nur vor, möglichst schnell nach Paris zurückzukehren und dort zum nächsten Friseur zu gehen. Das hat mir unendlich viel geholfen. Denn plötzlich wusste ich: Ich muss oberflächlicher spielen.

Schmidt: Das kann man keinem, der nicht vom Theater ist, erklären: Warum der Satz "Die will eigentlich nur zum Friseur" grandios ist. Das ist das Geheimnis des Berufs. Aber kann Zadek nicht auch manchmal sehr anstrengend sein?

Winkler: Während der "Hamlet"-Proben bin ich zweimal abgehauen. Auf Nimmerwiedersehen. Das ist beim "Hamlet" auch anderen Schauspielern unter anderen Regisseuren passiert, zum Beispiel dem Ulrich Mühe.

Schmidt: Und wie hat Zadek Sie zurückgeholt?

Winkler: Er fand mich nach einer Woche auf einem Bauernhof in den Vogesen, wohin ich von den Proben, die in Straßburg stattfanden, geflüchtet bin. Ich saß auf einem roten Sofa von Freunden, die dort ein Bauernhaus haben. Zadek kam und sagte: "Genau so, auf dem Sofa, nehmen wir dich mit." Und am nächsten Tag war wirklich ein rotes Sofa auf der Probebühne. Es ging aber trotzdem nicht. Deshalb bin ich aus Straßburg tags darauf noch mal abgehauen. Nach Berlin. Aber ich ließ mich wieder überreden, nach Straßburg zurückzugehen.

Schmidt: Bei uns in Stuttgart haut keiner ab. Das liegt an Form des Musicals, da kann man als Schauspieler die Sau rauslassen. Die dürfen auch Lieder singen, die sie zum Teil selber ausgesucht haben. Und das Publikum mag es ganz sicher.

Winkler: Wissen Sie was? Ich möchte beim nächsten Musical hier in Stuttgart mitmachen. Mit Ihnen. Aber nur ein Stück. Ein Musical. Ich will nur singen.

Schmidt: Oha. Toll. Wirklich? Im Theater ist ja so was bindend! Ich habe Sie einmal singen hören, bei einer Brecht-Gala im Berliner Ensemble, eine irre Veranstaltung mit Milva und dem Kroetz und den Kessler-Zwillingen.

Winkler: Ich singe wahnsinnig schön.

Das Interview führte Wolfgang Höbel



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 24.10.2008
1.
Ich guck lieber Bildschirmtheater und da auch die eher längeren Stücke (so 22 Folgen á 42 Minuten). Ich hab nichts gegen Theater, aber ich wüsste ehrlich gesagt nicht mal, was die bringen und ob mich das interessieren würde.
Juliane Fuchs, 24.10.2008
2.
Zitat von sysopEs tut sich viel auf deutschen Bühnen - das aktuelle SPIEGEL-Interview mit Angela Winkler unbd Harald Schmidt thematisiert es aus Schauspielersicht. Gehen Sie gern ins Theater? Was gefällt Ihnen, was nervt? Was wünschen Sie sich vom Theater?
Zuvörderst, daß das Theater zum Respekt vor den Werken zurückfindet, von denen es lebt. Das Theater ist für die Stücke da, nicht die Stücke fürs Theater, damit es daran sein Mütchen kühle.
Peter-Freimann 24.10.2008
3.
Zitat von sysopEs tut sich viel auf deutschen Bühnen - das aktuelle SPIEGEL-Interview mit Angela Winkler unbd Harald Schmidt thematisiert es aus Schauspielersicht. Gehen Sie gern ins Theater? Was gefällt Ihnen, was nervt? Was wünschen Sie sich vom Theater?
Zunächst mal SCHLIESSEN! Nach einer gewissen Pause eine zeitgemäße, moderne und aufgeklärte Neuorientierung an den Werken, an dem Potential der Schauspieler, den Möglichkeiten des Theaters überhaupt und NICHT denen der Videoästhetiken, der Trash-TV-Formate und anderer weitaus schlichterer Konsumwelten außerhalb der Bühne. Nie wieder Regisseurtheater, denn eine angemiefte, verkorkte Selbstbespiegelung eitler ewiggestriger Kulturschaffender kann von Shakespeare bis Horvath, von Aischylos bis Dürrenmatt, niemals den Werken und einer geistigen Auseinandersetzung mit diesen gerecht werden.
supercat 24.10.2008
4. Theater ist toll
Zitat von sysopEs tut sich viel auf deutschen Bühnen - das aktuelle SPIEGEL-Interview mit Angela Winkler unbd Harald Schmidt thematisiert es aus Schauspielersicht. Gehen Sie gern ins Theater? Was gefällt Ihnen, was nervt? Was wünschen Sie sich vom Theater?
Ich gehe sehr gerne ins Theater, und ich liebe es, dabei überascht,und auch provoziert, vor den Kopf gestossen, bezaubert und berührt zu werden. Werkstreue gab es noch nie, nicht als Goethe Theaterdirektor war, nicht bei Max Reinhardt, nicht bei Gründgens, Kortner, Zadek und nicht bei Baumbauer oder Bondy. Sie ist alleine die Wunschvorstellung des Zuschauers sein eigenes Bild vom Stück, auf der Bühne verwirklicht zu sehen. Theater das bunte Kulissen, hat, hübsche Kostüme zeigt, und wo Texte nur deklamiert, und nicht gedacht und gespielt werden, war schon immer Provinziell und langweilig. Der Wunsch nach einer allein richtigen Kunst, nervt, und war nie der Nährboden von Kultur.
ray05, 24.10.2008
5.
Zitat von sysopEs tut sich viel auf deutschen Bühnen - das aktuelle SPIEGEL-Interview mit Angela Winkler unbd Harald Schmidt thematisiert es aus Schauspielersicht. Gehen Sie gern ins Theater? Was gefällt Ihnen, was nervt? Was wünschen Sie sich vom Theater?
Frage 1: Nicht mehr. Zum Schluss war mir völlig unklar geworden, was der ganze Mummenschanz zu bedeuten hat. Frage 2: Es gab mal eine Faustaufführung in den Kammerspielen; da lief ein nackiges Nummerngirl mit ihrer Nummerntafel quer über die Bühne, vor jeder Szene. Das hat mir gefallen. Genervt hat, dass zwischendurch auch andere Leute auf der Bühne standen, sogar der Teufel! Fast wär ich aufgesprungen und hätte dem eine geklebt! Frage 3: Ich wünsch mir nichts vom Theater; die haben doch eh kein Geld, mir was zu schenken, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.