S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!

Die Thesen, die man eigentlich nur besoffen oder im Schlafzimmer zu äußern wagt, lesen Sie jetzt in Bestseller-Sachbüchern. Irgendein Verlag findet sich ja immer. Genauso wie immer dieselben Schuldigen: die Ausländer, die Frauen, die Schwulen, die Schwarzen, die Roma, die Sinti, die Chinesen.

Drollig, diese Kieztouren in Hamburg. Bei denen halbprominente Männer, die sich so verkleiden, wie einige Männer sich Frauen wünschen - schön billig -, staunenden Familien aus Kleinstädten Frauen zeigen, die sich verkleidet haben, wie einige Männer es sich wünschen, um sich gegen Geld ficken zu lassen.

Nur so ein Gedanke, einen angenehmen Sonntag wünsche ich, meine Damen und Herren. Ich bin heute etwas gereizt, gleich vorbei. Ich habe gerade die Bestsellerliste meiner medialen Wahlheimat betrachtet und hatte die Idee, wie ich am Reichtum, den man im Moment mit Steilen-Thesen-Büchern generieren kann, partizipieren kann. Sozusagen.

Ich muss ein Phrasendreschprogramm für Sachbücher entwickeln. Es fasst die Ängste vieler zusammen und spricht sie endlich einmal aus. Also im übertragenen Sinn, es schreibt sie auf, mein Programm. Hat keine Angst vor sogenannten Tabus. Einfach mal loslassen. Das Programm wird es richten. Die Thesen, die der Leser nur besoffen oder im Schlafzimmer zu äußern wagt oder wenn er sich mit anderen Menschen, sagen wir, beim Fußballspielbetrachten trifft, sind doch immer dieselben. Und das seit Beginn der Menschheit.

Gesucht: die Schuldigen

Die vom anderen Stamm sind schuld, raunte früher der Neandertaler. Heute kann man, unserer Bildung sei Dank, differenzieren. Oh, dieses Programm wird einschlagen, ich sag es Ihnen. Dann ist aber Schicht hier. Vorurteile haben wir, als erstes müssen Schuldige her. Scheinbar finanz- oder zahlenmäßig schwächere Menschengruppen, weil wer will schon gegen überlegene Gegner angehen? Dann wird der Faktor "scheinbares Elend der Bevölkerung" eingegeben. Die kaputte Ehe, die steigenden Kosten, die sinkenden Löhne, die Wohnungsnot, die Umweltverschmutzung, die Seuchen, die Schweinegrippe, das Übergewicht.

Das verdammte Versagen also, das fast alle verspüren, vergleichen sie sich mit denen, die immer gut wegkommen. Die Politiker, die Reichen, die Banker, die Manager. Das Programm wird immer ausgefuchster, merken Sie es?

Als nächstes die Schuldigen. Die Ausländer, die Migranten, die Kommunisten, die Frauen, die Homosexuellen, die Schwarzen, die Roma, die Sinti, die Chinesen. Hat das Programm jemanden vergessen? Nein, vermutlich nicht. Der Ton der steilen Thesen, die die Maschine generiert: ein wenig aggressiv, trotzig, beleidigt. Und immer schwingt mit: Das wird man doch wohl wirklich mal sagen können. Das, was totgeschwiegen wird von, ähm, denen da oben.

Gefunden: irgendein Verlag

Zack, zwei Pappdeckel um die Phrasen, irgendein Verlag findet sich immer. Der in seinem Pressetext, auch einem Phrasendreschprogramm entnommen, auf die Deckel schreiben wird: streitbar, zugespitzt, Diskussion, Meinungsfreiheit. Wichtiger Beitrag. Dann ab in den Laster, rein in die Läden. Ab auf die besten Plätze im Buchhandel, der sagen wird: ein wichtiger Beitrag zum Diskurs. Hicks.

Und dann kommt der Kunde, dem es nicht gutgeht, er ist genervt von einer Welt, die er nicht mehr versteht, er hat Angst, er ist müde. Er glaubt tatsächlich, die Welt würde immer schlechter, was natürlich objektiv Stuss ist, aber er kauft den Scheiß und nickt bei jeder Seite. Hat er es doch geahnt. Die Verstimmung, die er mitunter auf Grund normaler Lebensmüdigkeit verspürt, hat einen Verursacher. Es ist nicht seine Schuld, es sind die da - die linken Medien, es ist der ganze Mist einer immer nervöser machenden Welt, in der nichts mehr sicher scheint.

Sicherheit gab es noch nie, aber Schwamm drüber. Wir haben ein Feindbild, wir wissen Bescheid, wir können für ein paar Tage besser schlafen. Der Autor schaut sein Konto an, das blinzelt zurück. Alle sind glücklich. Die Welt wird besser.

Ich gehe Holz hacken. Danach programmiere ich das Ding.

Kennen Sie unsere Newsletter?
Foto: SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.