Titanic-Kult US-Firma erhält Millionen für Schiffsartefakte

Die Titanic fasziniert noch immer: Bei Ausstellungen der Wrackteile tauchen bis heute Heerscharen von Besuchern auf. Nun soll das Bergungsunternehmen entschädigt werden - in großem Stil.

Bug des Titanic-Wracks: Publikumsmagnet nach fast 100 Jahren
AP

Bug des Titanic-Wracks: Publikumsmagnet nach fast 100 Jahren


New York - Für Artefakte aus der "Titanic" hat ein US-Gericht einer amerikanischen Firma 110 Millionen Dollar (86 Millionen Euro) zugesprochen. Dem Unternehmen gehöre zwar das Wrack des vor 98 Jahren gesunkenen Luxusliners nicht, urteilte die Bundesrichterin in Richmond im Bundesstaat Virginia. Gleichwohl müsse aber der enorme Aufwand, mit dem die Stücke geborgen wurden, mit einer Bergungsprämie gewürdigt werden.

Wo das Geld herkommen soll, etwa durch Verkauf der Tausenden von Einzelstücken, will die Richterin später entscheiden und hat sich dafür selbst eine Frist von einem Jahr gesetzt.

Nach Angaben von "Premier Exhibitions", einem Veranstalter von Ausstellungen, war deren Tochterunternehmen "RMS Titanic Inc." seit 1987 sieben Mal bei dem in 3800 Meter Tiefe vor Kanada liegenden Wrack, zuletzt 2004.

Die legendäre "Titanic" war vor 25 Jahren wiederentdeckt worden. Der Streit um die Eigentumsrechte schwelt schon seit dem ersten Tauchgang der amerikanischen Firma zwei Jahre später. "Premier Exhibitions" stritt sich vor allem mit einer französischen Bergungsfirma, die den Amerikanern die Eigentumsrechte streitig machen wollte.

"Premier Exhibitions" hat mit seinen Ausstellungen nach eigenen Angaben weltweit mehr als 22 Millionen Menschen angelockt. Die Artefakte, darunter ein tonnenschweres Teil der Schiffswand, sind heute auf Museen in der ganzen Welt verteilt.

Die "Titanic" hatte im April 1912 auf ihrer Jungfernfahrt einen Eisberg gerammt und war nach etwa zwei Stunden gesunken. Von den mehr als 2200 Menschen an Bord überlebten nur etwa 700.

dan/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.