Das Turnier des Zaren Boah, was würde Harald Schmidt darüber abledern!

Wladimir Putin in Sotschi: Traut sich vielleicht humortechnisch keiner ran
AFP

Wladimir Putin in Sotschi: Traut sich vielleicht humortechnisch keiner ran


Schön wäre es, wenn das Fernsehen Sotschi auch humorvoll begleiten würde: Die "heute-show" bringt ein tägliches Olympia-Spezial, Hännes Gally nimmt Sportarten aufs Korn, und Harald Schmidt bringt einen Putin-Witz nach dem anderen. Tatsächlich geben sich ARD und ZDF rund um die Uhr bierernst.

Dabei springen einem die Protagonisten für humorvolle Ansätze aller Art doch förmlich ins Gesicht. Allen voran Wladimir Putin höchstpersönlich. Traut sich vielleicht keiner an ihn ran, weil ARD-Teamchef Werner Rabe und ZDF-Programmchefin Anke Scholten vor den Spielen mit der olympischen Fackel durch die Gegend laufen durften? Und jetzt alle fürchten, dass Putin nach einem satirischen Beitrag über ihn den Deutschen die Lachsschnittchen im Pressezentrum streichen könnte?

Wie wäre es also mit dem Wetter? Das kann sich ja kaum wehren. Ich meine, in Sotschi laufen Langläufer in T-Shirt und kurzen Hosen durch die Gegend! Bei einer Winterolympiade! Vielleicht wäre das was für Jörg Kachelmann gewesen, der kann ja Wetter und Humor durchaus verbinden. Traut sich aber wahrscheinlich auch keiner mehr ran nach dem Prozess gegen ihn.

Und die Sportarten? Dort gibt es auch genug Humor-Futter. Hännes Gally hatte früher diese wunderbare "Apropos"-Kolumne im ZDF bei großen Sportereignissen. Kurze Einspieler, in denen mit bierernstem Kommentar Sportarten und Sportler auf die Schippe genommen wurden. Einmal entlarvte er die Kugelstoßer, die in Wahrheit nur böse Maulwurfsjäger seien. Seitdem kann David Storl noch so viele WM-Titel holen, jedes Mal, wenn Kugelstoßen im Fernsehen läuft, denke ich immer: "Ihr gemeinen Maulwurfsmörder!"

Aber Sport und Humor, das geht offenbar nicht mehr, wenn's um so etwas Ernstes wie Olympia und den Medaillenspiegel geht. Dann zeigen ARD und ZDF auch stundenlang Curling oder Finnland gegen die Schweiz im Damen-Eishockey ohne einen Hauch von Ironie. Sowas wie "Harry & Waldi", die tägliche Show mit Harald Schmidt und Waldemar Hartmann während Olympia 2006 in Turin, ist derzeit undenkbar. Um Waldi ist's nicht schade, aber es gibt viele Sotschi-Momente, in denen man denkt: Boah, was würde Harald Schmidt darüber abledern!

Dabei hätte man beim ZDF ja darauf kommen können, nicht die Rodler ins Sportstudio einzufliegen, sondern lieber die "heute-show"-Redaktion nach Sotschi auszufliegen. Zum Abschluss des Tages eine Viertelstunde Humor nach all den ermüdenden Wettkämpfen und der Medaillenhatz, das wäre es doch gewesen. Zumal sich Moderator Oliver Welke durchaus im Sport auskennt.

Vielleicht ist der Humor bei ARD und ZDF aber auch einfach zu subtil, als dass ich ihn erkennen würde. Wer weiß, ob Kati Witt nicht das neue Humor-Aushängeschild im Ersten sein soll. Und es gar kein Bobfahren der Frauen gibt, sondern das nur die neueste Erfindung von Hännes Gally ist? Ich werde die nächsten Tage beim Olympia-Gucken höllisch aufpassen. Vielleicht muss ich ja doch irgendwann mal lachen.

Dirk Brichzi

Diskutieren Sie mit!
4 Leserkommentare
fatfreddy 19.02.2014
tjentzsch 19.02.2014
Bennuni 19.02.2014
chico 76 19.02.2014

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.