TV-Quoten Auch zweiter Teil der "Flucht" erfolgreich

Gegen "Die Flucht" hatte selbst Günther Jauch mit seinem Millionenquiz keine Chance: Auch der zweite Teil der ARD-Produktion lockte die Zuschauer zahlreich vor den Fernseher. Über zehn Millionen schalteten ein.


Hamburg - Das Flüchtlingsdrama am Ende des Zweiten Weltkriegs sorgte auch mit dem zweiten Teil für eine überdurchschnittlich gute Quote: Mit 10,16 Millionen Menschen und somit einem Marktanteil von 29,0 Prozent Marktanteil, verfolgten fast genauso viele Zuschauer das Finale wie den ersten Teil(11,18 Millionen). Die anschließende ARD-Dokumentation "Hitlers letzte Opfer" über Flucht und Vertreibung ab 1944, verfolgten 6,56 Millionen Zuschauer (22,3 Prozent).

ARD-Produktion "Die Flucht": Sogar gegen Jauch erfolgreich
BR/Sperl+Schott

ARD-Produktion "Die Flucht": Sogar gegen Jauch erfolgreich

Das ARD-Programm setzte sich damit - ungewöhnlich am Montag - gegen "Wer wird Millionär?"durch. 7,38 Millionen Zuschauer (21,1 Prozent) sahen zu, wie Kandidat Martin Finé bei Günther Jauch vor der entscheidenden Millionen-Frage stand.

Sat.1 lockte mit seiner Krimireihe "Der Bulle von Tölz" 4,58 Millionen Zuschauer (13,6 Prozent). Sowohl Vox als auch das ZDF setzten auf bewährte Krimikost, der Privatsender erreichte mit "CSI: NY" 3,02 Millionen (8,6 Prozent), das Zweite mit der Wiederholung "Solo für Schwarz: Tod im See" immerhin 2,49 Millionen (7,1 Prozent).

Die dritte Staffel der ProSieben- Serie "Stromberg" mit Christoph Maria Herbst als politisch unkorrekter Bürochef sorgte um 22.45 Uhr für die erfolgreiche Quote von 1,39 Millionen Zuschauern (8,2 Prozent) In der für den Privatsender wichtigen Werbe-Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war das ein Marktanteil von 15,5 Prozent, bei den 14- bis 29-Jährigen sogar 30,6 Prozent.

hae/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.