TV-Quoten "Gustloff" überfährt Jauch

Gegen Jauch geht's auch: Der zweite Teil des ZDF-Historiendramas "Die Gustloff" fesselte gestern Abend mehr Zuschauer als "Wer wird Millionär?". Richtig freuen dürfte sich allerdings nur Guido Knopp.


Hamburg - 7,87 Millionen Menschen schalteten am Montagabend um 20.15 Uhr das ZDF ein, um den Untergang des Passagierschiffs zu beobachten; das entspricht einem Marktanteil von 22,9 Prozent. Mehr als eine halbe Million Zuschauer wollten also nicht mehr wissen, wie es weitergeht, denn den ersten Teil des Zweiteilers hatten am Sonntagabend noch 8,45 Millionen gesehen.

Szene aus "Die Gustloff": Und noch ein Untergang
ZDF

Szene aus "Die Gustloff": Und noch ein Untergang

Während Joseph Vilsmaiers Opfer-Drama an Zuschauern einbüßen musste, war der eigentliche Quoten-Sieger des Abends TV-Histotainer Guido Knopp. Dessen direkt im Anschluss gesendeter, zweiter Teil seiner Dokumentation zum Untergang des Schiffs erreichte 7 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 23,6 Prozent), nachdem den ersten Teil am Vorabend 5,31 Millionen eingeschaltet hatten.

Vermutlich war der Aufklärungsbedarf groß, nachdem Vilsmaiers Film behauptet hatte, die "Gustloff" sei wegen des Verrats eines deutschen Funkers abgesoffen - eine historisch mehr als umstrittene These, die Knopps Sendung immerhin halbwegs gerade rückte.

RTL-Quizmaster Günther Jauch sahen gestern 6,14 Millionen Menschen (17,8 Prozent Marktanteil) zu, der Sat.1-Komödie "Verliebt in eine Hexe" 3,23 Millionen (9,8 Prozent Marktanteil). Jeweils 3,13 Millionen (9,1 Prozent Marktanteil) interessierten sich für die Vox-Krimiserie "CSI: NY" und die ARD- Familienserie "Der Winzerkönig".

ProSiebens "Mystery Montag" verzauberte dagegen nur wenige: 1,62 Millionen (4,7 Prozent Marktanteil) sahen die Serie "Supernatural". Und auch die neue Mysteryserie "Nemesis" schalteten um 22.05 Uhr nur 1,67 Millionen Zuschauer (6,9 Prozent) ein - in der für den Sender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug der Marktanteil damit 12,0 Prozent.

tdo/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.