Ungarn Möglicherweise Botticelli-Fresko entdeckt

In den Ruinen eines ungarischen Palastes ist ein Fresko entdeckt worden, das ein frühes Werk des italienischen Renaissance-Malers Sandro Botticelli sein könnte. Die Restauratoren glauben jedenfalls, den Stil des Meisters erkannt zu haben.


Budapest - Das Fresko war bereits in den 30er Jahren freigelegt worden. Es wurde aber erst jetzt nach mehrjähriger Restauration von Kunsthistorikern in Teilen als Werk Botticellis erkannt, wie das ungarische Bildungs- und Kulturministeriums heute mitteilte. Das Fresko zeigt vier Frauen, die für die Kardinaltugenden Weisheit, Mäßigung, Tapferkeit und Gerechtigkeit stehen.

Fresko-Teil in Ungarn: Botticellis Stil
REUTERS

Fresko-Teil in Ungarn: Botticellis Stil

Sandro Botticelli (1445 bis 1510) soll als Lehrling des italienischen Künstlers Fra Filippo Lippi die Figur der Mäßigung gestaltet haben. Das Ministerium erklärte, sie sei das möglicherweise erste unabhängige Werk des in Florenz geborenen Malers.

Der Palast liegt rund 50 Kilometer
nordwestlich von Budapest in der Stadt Esztergom. Das Fresko soll binnen eines Jahres zur Besichtigung freigegeben werden, sagte der örtliche Museumsleiter.

kai/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.