"Verstehen Sie Spaß?" Elstner geht, Cantz kommt

Demnächst ist Karneval und Comedy angesagt beim TV-Klassiker "Verstehen Sie Spaß?". Nachfolger Frank Elstners als Moderator der ARD-Spielshow mit der versteckten Kamera wird der Komiker Guido Cantz.
Komiker Cantz: Karnevalist beim TV-Klassiker

Komiker Cantz: Karnevalist beim TV-Klassiker

Foto: A3637 Jörg Carstensen/ dpa

Baden-Baden/Hamburg - Der 38-Jährige Cantz, bisher als Dauergast bei Hugo Egon Balders "Genial daneben", Solo-Komiker und Karnevalsbüttenredner bekannt, soll sein Debüt als "Verstehen Sie Spaß?"-Moderator im nächsten Jahr geben, bestätigte der Südwestrundfunk (SWR) am Samstag. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass Cantz die Nachfolge des Fernsehveteranen Frank Elstner bei dem TV-Klassiker antreten werde.

Elstner, 67, hatte zu Beginn des Jahres verkündet, von Ende 2009 an nicht mehr mit "Verstehen Sie Spaß?" weiterzumachen. "Nach sieben erfolgreichen Jahren will ich nun aufhören, wenn es am schönsten ist", hatte er erklärt. "In Zukunft möchte ich mich stärker auf meine anderen Sendungen konzentrieren - und ich freue mich auf die gewonnene Zeit für meine Familie." Elstner wird am 21. November 2009 zum letzten Mal die Gags mit der versteckten Kamera moderieren.

"Der Fernsehlegende Frank Elstner folgt der kesse Entertainer Guido Cantz", freut sich SWR-Intendant Peter Boudgoust. Der rheinisch-fröhliche Kölner Cantz (Solo-Programm: "Cantz schön frech") sei vor allem bei jüngeren Fernsehzuschauern sehr beliebt. Als sein Markenzeichen gelten Stimmenimitationen von Prominenten und Politikern. Bei "Verstehen Sie Spaß?" trat er bereits einige Male als Lockvogel auf, Erfahrungen als Moderator einer eigenen Show sammelte er bisher lediglich bei Sat.1 in der Spielshow "Deal or No Deal".

"Verstehen Sie Spaß?" läuft seit 1980 nahezu ununterbrochen in der ARD, allerdings mit immer wieder wechselnden Moderatoren. Ur-Spaßvogel Kurt Felix wurde nach zehn Jahren Dienst an der versteckten Kamera von Harald Schmidt abgelöst. Ihm folgten Dieter Hallervorden, Cherno Jobatey und schließlich "Wetten, dass ...?"-Veteran Frank Elstner. Während sich in den achtziger Jahren noch bis zu 20 Millionen Fernsehzuschauer vor der großen Samstagabendshow versammelten, hat der etwas angestaubte Klassiker heute immerhin noch bis zu sieben Millionen regelmäßige Fans.

bor/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.