Wirtschaftspresse "FTD"-Chefredakteur übernimmt auch "Capital"

Machtkonzentration im Verlagshaus Gruner + Jahr: Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, wird Steffen Klusmann, derzeit bereits Chefredakteur der "Financial Times Deutschland", im kommenden Jahr auch die Leitung des traditionsreichen Magazins "Capital" übernehmen.


Hamburg - Vielleicht ist es einfach nur ein logischer Schritt. Nachdem das Verlagshaus Gruner + Jahr bereits unter Verweis auf die Wirtschaftskrise und damit einhergehende, zu erwartende Anzeigenverluste die redaktionelle Zusammenlegung der Wirtschaftstitel im Hamburger Haupthaus ankündigte, wird jetzt Steffen Klusmann, bisher Chefredakteur der "Financial Times Deutschland" ("FTD"), auch die Leitung des Magazins "Capital" übernehmen.

Journalist Klusmann: Demnächst Chef zweier Blätter
FTD

Journalist Klusmann: Demnächst Chef zweier Blätter

Entsprechende Informationen von SPIEGEL ONLINE bestätigte der für die Wirtschaftstitel des Hauses zuständige Sprecher, Joachim Haack. Demnach wird Klusmann seinen zusätzlichen Posten am 1. März 2009 antreten.

Im November hatte der Verlag bereits angekündigt, dass - ebenfalls ab März kommenden Jahres - eine neue Zentralredaktion die Wirtschaftsblätter des Hauses bestücken soll.

Dazu gehören die "FTD", die Magazine "Capital" und "Impulse", die bisher in Köln beheimatet sind, und das Anlegermagazin "Börse Online", derzeitiger Redaktionssitz München.

Die in Hamburg zusammengelegte Redaktion sollte von einem Kollegium unter Leitung von Klusmann geführt werden. Rund 250 Vollzeitkräfte sollen ihr angehören. Die Standorte Köln und München werden geschlossen.

Dabei sollen insgesamt 110 Vollzeitstellen gestrichen werden. Dafür werden 50 Stellen in der neuen Zentralredaktion geschaffen, so dass bei der Umstrukturierung 60 Stellen wegfallen.

Gekündigte Mitarbeiter müssen sich allerdings für die 50 neuen Stellen in der Zentralredaktion erneut bewerben, und zwar - wie ein Sprecher des Hauses damals SPIEGEL ONLINE sagte - "zu den Bedingungen, die in der neuen Gesellschaft Usus sind", was auch deutlich schlechtere Konditionen mit einschließt.

Damals war auch betont worden, dass die Chefredakteure der einzelnen Titel, Dr. Ursula Weidenfeld ("Impulse"), Stefanie Burgmaier ("Börse Online") und Klaus Schweinsberg ("Capital"), die inhaltliche Verantwortung für ihre Marken behalten sollen.

Im Falle Schweinsbergs - auf den Klusmann jetzt nachfolgen wird - war allerdings bereits damals klar, dass er den Verlag verlassen wird. Kurz vor Verkündung der Sparpläne hatte er erklärt, den Verlag Anfang 2009 verlassen zu wollen.

tdo



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.