Wolkenkratzer Konkurrenz für den Freedom Tower

Entgegen allen Sicherheitsbedenken und Terrorängsten - der höchste Wolkenkratzer der Welt könnte demnächst auf amerikanischem Boden stehen. Der spanische Star-Architekt Santiago Calatrava will in Chicago den rund 600 Meter hohen "Fordham Spire" bauen - und damit den New Yorker Freedom Tower überragen.


Calatrava-Entwurf für den "Fordham Spire": Schlank und schick
REUTERS/ Santiago Calatrava S.A.

Calatrava-Entwurf für den "Fordham Spire": Schlank und schick

New York - Chicago ist reich an exklusiver Architektur: Mies van der Rohe (860-880 Lake Shore Drive), Frank Gehry (Millennium Park), Rem Kohlhaas (McCormick Tribune Campus Center), Helmut Jahn (United Airlines Terminal), Frank Lloyd Wright (Robie House) - einige der bekanntesten und besten Architekten der Welt haben in der "Windy City" im US-Bundesstaat Illinois Zeichen gesetzt.

Chicago, nicht New York, ist die Architektur-Hauptstadt der USA, und das auch, weil die imposantesten Gebäude Amerikas hier in den Himmel ragen: Der Sears Tower ist der höchste Wolkenkratzer des Landes, mit dem John Hancock Center und dem Aon Center wurden in den letzten Jahren zwei weitere Giganten errichtet - auf die Stadt am Michigan-See entfallen damit drei der 15 höchsten Gebäude der Welt.

Nur folgerichtig also, dass Chicago weiterhin hoch hinaus will - und erneut das größte Gebäude des Landes plant. Der Stararchitekt und Ingenieur Santiago Calatrava stellt sich den Fordham Spice als einen 115 Geschosse umfassenden Giganten vor, der 1458 Fuß (rund 444 Meter) hoch werden soll. Und um dem Ganzen die Spitze aufzusetzen, kommt eben auch eine Spitze dazu: Mit ihr soll das Gebäude 2000 Fuß (609 Meter) hoch werden. In puncto Höhe kann es mit solchen Dimensionen nur noch einer aufnehmen - der Burj Dubai, der "Dubai Tower", der gerade in der arabischen Metropole entsteht und 701 Meter hoch werden soll.

Fotostrecke

25  Bilder
Gebäude-Rangliste: Wo die meisten Wolkenkratzer stehen

Den Namen wird der Turm, sollte er gebaut werden, seinem Investor verdanken, der Fordham-Gesellschaft. Die plant für ihr architektonischen Goliath eine Mehrfachnutzung; Eigentumswohnungen sollen in dem Gebäude ebenso enthalten sein wie ein 20-stöckiges Luxushotel. Die Höhenmaße stehen bei der Gestaltung angeblich nicht im Vordergund, man wolle keinen Rekord brechen, sondern, wie Calatrava der "New York Times" verriet, "die heroische Skyline Chicagos würdigen."

Chicagos Skyline mit "Fordham Spire"-Entwurf (Illustration): "Eine Farce"
REUTERS/ Santiago Calatrava S.A.

Chicagos Skyline mit "Fordham Spire"-Entwurf (Illustration): "Eine Farce"

Auch in Sicherheitsfragen gibt sich der in Zürich lebende Spanier sorglos. Der Fordham Spire sei als Wohnanlage gedacht, nicht als Geschäftsgebäude, zudem mache ihn sein schmales Profil weniger attraktiv für Angreifer. Dass die Architekten des New Yorker Freedom Towers ihr Design aufgrund der Kritik der Sicherheitsbehörden überarbeiten mussten, nimmt Calatrava gelassen: "Das ist eine komplett andere Situation."

Große Pläne, da bleibt Kritik natürlich nicht aus. Dem Umfang des Vorhabens entsprechend meldete sich einer der Größten der US-Immobileinbranche zu Wort: Donald Trump. Der Tycoon und Highsociety-Liebling hatte für Chicago ebenfalls einen Himmelsstürmer geplant - nach den Attentaten des 11. September dampfte er seinen Wolkenkratzer jedoch von 150 auf bescheidene 60 Geschosse ein. "Ich glaube nicht, dass das überhaupt ein richtiges Projekt ist", kommentierte Trump in der "New York Times" die Chicago-Pläne seiner Konkurrenten. "Das ist eine Farce."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.