Wutbürger Die Sonne blendet, die Sau

Ausländer, Lesben, die Sonne: Irgendwas taugt immer für eine tüchtige Wut. Dabei ist es gar nicht so schwer, Menschen zu mögen.

Als diese Apfelbäume blühten, war unsere Kolumnistin ein Kind
imago/Westend61

Als diese Apfelbäume blühten, war unsere Kolumnistin ein Kind

Eine Kolumne von


So, was gibt es denn heute Deprimierendes zu berichten? Irgendwas geht immer, irgendwas taugt immer für so eine tüchtige Wut, aber warten Sie mal, die Sonne blendet, die Sau. Da müsste man auch mal etwas unternehmen. Die Sonne muss weg. Und wie es riecht, der Herbst riecht erstaunlich gut, im frühen Stadium. Als würde die Natur sich gerade überlegen, ob sie Angst haben oder weiterleben will, als sei nichts geschehen.

Es ist nichts passiert. Ich vergesse das ab und zu, denn außer dass die Welt mir durch erhöhten Netz-Konsum fragiler erscheint als je zuvor, außer dass sie real voller geworden ist und Menschen jetzt äußern, was sie früher nur ihrer Wand zu erzählen wagten, ist doch eigentlich nichts passiert. Außer der Sonne, dem Geruch und dem Begreifen der Endlichkeit, ausgelöst durch irgendetwas Brutales, das täglich irgendwo passiert. Aber das gab es ja schon immer, den Terror, die Morde, die Kriege, die Dummheit. Es schien nur weiter weg.

Ein Mann wird eine Frau, so fucking what?

Der Zustand der nervösen Vibration hat gerade Pause, ich bin unversehrt, die Menschen, die ich mag, sind fast alle noch da, das Essen ist prächtig und wächst auf Bäumen. Im Radio berichtet eine Dame von der schrecklichen Tatsache, dass ihr Mann lieber ihre Frau sein möchte. So fucking what? Solange der Mann, der dann meine Frau ist, nicht ungefragt meine Sachen ausborgt und sie absurd geweitet wieder zurücklegt, ist das doch vollkommen gleichgültig. Was einer ist und womit ihm wohl ist.

Schade nur, dass vielen gerade mit etwas sehr wohl zu sein scheint, das mich anekelt: der Verabschiedung von sozialem Denken und der wunderbaren Demokratie, die auf halben Weg innezuhalten und sich zu übergeben scheint. Aber noch nicht einmal die europaweite Sehnsucht nach Zucht und Ordnung bringt mich heute in Wallung.

Vielleicht haben Populismussympathisanten einfach keine Sonne, keinen Herbstgeruch, vielleicht sind sie aus Orten, wo es dauernd regnet, und sie haben Angst vor ihrem Ende. Wenn alles wieder so wird, wie vor hundert Jahren, dann überliste ich die Zeit und ein höheres Wesen addiert zu meinem Alter einfach hundert Jahre dazu. Klingt drollig, aber der Mensch glaubt verrückte Sachen, wenn er das Ende nahen sieht.

Früher hießen Ausländer Maik und sprachen sächsisch

Wenn Frauen endlich wieder ordentlich gebären und kochen, wenn Homos nicht heiraten dürfen, und alle Menschen, die nicht weiß aussehen, zurück in ihre Länder geschickt werden, dann wird es wieder so wie in meiner Jugend. In den Sechzigern, oder Fünfzigern, mögen Sie denken. Damals, als ich Kind und unendlich war. Als Mutter kochte und Vater nicht mit mir sprach und die Apfelbäume so schön blühten. Als es einen Schwulen im Ort gab und keine Lesben, und der einzige Ausländer hieß Maik und sprach sächsisch.

Ich verstehe heute alle. Ich mag sie auch. Sie rühren mich, die Menschen, wenn die Sonne scheint und der Winter naht. Wenn sie stolz auf irgendetwas sind, wenn sie mit ihren Hündchen spazieren gehen, in Chören singen, Geige spielen, ernsthaft und sorgfältig Dinge herstellen, wenn sie allein im Regen an Bushaltestellen sitzen, oder sich freuen, weil irgendwelche verdammten Blumen blühen. Die Möglichkeiten, Menschen zu mögen, sind jeden Tag vorhanden. Man muss nur einmal nicht im Netz nach Bosheit suchen, in den Zeitungen Bosheit finden, nur die Sonne ansehen und sich freuen, dass im Umkreis von einem Kilometer alles noch in Ordnung ist. Dass vielleicht alles nicht so schlimm wird.

So eine kleine Pause, in der es angenehm ist, Teil von Milliarden zu sein, die fast alle dasselbe wollen: ihre Ruhe.

Anzeige
Anzeige
    Bei Amazon auf der Autorenseite von Sibylle Berg finden Sie eine Übersicht über die Bücher der Autorin.
  • Hier geht es zu Amazon.


insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sandro.herbrand 01.10.2016
1. Jesus light, oder was, Frau Berg?
Wenn ich die Einzelnen an einer Hand abzählen kann und "das Ganze" 8 Milliarden sind, ist eine Verallgemeinerung des "Mögens" gedanklich und emotional illegitim. Die Sonne und die Schönheiten der Natur haben nichts mit den Machenschaften der Menschen zu tun, die wirtschaftlichen, politischen und kriegerischen Verbrechen aber schon. Dafür muß man die Menschen nicht hassen, das ist ungesund, aber mögen muß man sie auch nicht, das wäre idiotisch. Es genügt völlig, freundlich zu sein - vor Allem zu sich selbst ;-)
belinea12345 01.10.2016
2. Schöner Text
lässt mich an Peter Licht denken: https://vimeo.com/20259565
agua 01.10.2016
3.
Die Ursache von negativer Lebenseinstellung ist die eigene Unzufriedenheit.
laufwumf 01.10.2016
4. Ohne Wirrwarr gäb's halt nur Nix...
Unsere Welt ist nicht in Ordnung - aber das war sie ja von Anfang an noch nie. Andernfalls wäre sie nicht als Urknall gewissermaßen aus sich selbst herausgetreten und wir befänden uns alle miteinander noch immer in einem kuscheligen Uratom, wo alles hübsch im Gleichgewicht ist. Huhh..., wie lausige beengt und langweilig.
schaafsnase 01.10.2016
5. Damit sich der Mensch wohl fühlt scheint es weniger enscheident zu sein,
ob es ihm gut geht. Viel mehr kommt es darauf an, dass er eine Idee davon hat, dass es ihm BESSER gehen kann und wie es dazu kommt, dass es ihm BESSER geht. Also nicht der Status Quo entscheidet, sondern das Versprechen von Gewinn, Wohlstand oder Himmel. Empathie, eine positive Grundeinstellung und Hilfbereitschaft sind starke Antriebe. Gier, Neid und Narzismus aber noch viel stärkere. Für die Meisten ist nicht der Frühling schön, sondern die Vorfreude auf etwas das sich Leute als Frühling verkaufen lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.