Kritik an ZPS-Kunstaktion "Instrumentalisierung der Opfer"

Das "Zentrum für politische Schönheit" ist für seine jüngste Aktion heftig kritisiert worden. Das Künstlerkollektiv hatte in einer Mahnmal-Installation angeblich Asche von Holocaust-Opfern eingearbeitet.
Ein Säule, die Asche von KZ-Opfern enthalten soll

Ein Säule, die Asche von KZ-Opfern enthalten soll

Foto: Christophe Gateau/ DPA
brs/dpa