Sibylle Berg

S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Die Welt wird nicht untergehen

Obwohl wir davon ausgegangen sind, dass mit dem 1. Januar der Weltfriede eintritt, ist er ausgeblieben. Das liegt nicht an den Flüchtlingen oder den Muslimen. Das Problem ist: der Mensch, in all seinen Facetten des Irrsinns.

Erstaunlicherweise haben sich die Probleme im menschlichen Zusammenleben nicht mit dem Beginn des neuen Jahres aufgelöst. Obwohl wir alle davon ausgegangen sind, dass es mit dem 1. Januar ruhig und friedlich auf der Welt wird, das Klima sich selbst reguliert, alle Menschen Freunde werden und Nestlé die Produktion von dämlichem Kapselkaffee einstellt, ist nichts davon eingetreten.

Nordkorea testet sogar Bomben. Obwohl wir hier in Europa gerade genug eigene Probleme haben, denen die restlichen Länder bitte mit Innehalten ihrer Tagesgeschäfte Respekt zollen sollten, passiert das einfach nicht.

Das Jahr startet also mit der Meldung, dass täglich neue Flüchtlingsboote an den Küsten Europas anlegen, weiter Menschen ertrinken, Frauen von Vollidioten in der Silvesternacht angegriffen werden, andere Idioten Raketen in Menschenmassen und gegen die Feuerwehr schleudern, kurz: Der Mist geht weiter, und wir müssen festhalten, es wird nicht besser werden . Und das liegt nicht am Krieg in Syrien, sondern an dem Festhalten an der Idee einer Welt, die es nicht gibt. Nicht mehr. Nicht mehr für uns.

Das Privileg, relativ sicher und in Ruhe zu leben, war ein zufälliges, und das ist nun weg. Unwiederbringbar oder nicht, das wird sich zeigen. So wie sich die Menschen an das Nichtrauchen im Flugzeug gewöhnt haben, an die Sicherheitskontrollen, an die neue Sorgfalt in der Auswahl von Urlaubszielen, werden sie sich - oder sagen wir - wir uns an neue Regeln des Zusammenlebens gewöhnen, in einer Welt, die nicht nur schlechter wird. Müssen. Dass Menschen verschiedenen Glaubens, verschiedener Herkunft, unterschiedlicher Geschlechter, tanzend und in Liebe zum Leben vereint, miteinander die kurze Lebenszeit absitzen, hat sich als Märchen herausgestellt.

Der Mensch wird in allen Facetten des Irrsinns hergestellt

Na, wer konnte damit rechnen. Dass Leute unangenehm werden, je blöder, ungebildeter oder gieriger sie sind, was ein Wunder. Blöde, Ungebildete und Gierige gab es zu jeder Zeit, es liegt nicht nur am Versäumnis der Regierungen, sondern man kann festhalten, dass es einfach zivilisierte und weniger zivilisierte Menschen gibt, egal welchen Geburtshintergrund sie haben. Es gibt idiotische Muslime, biodeutsche Nazis, biofinnische Serienmörder, christliche Umweltzerstörer, es ist nur die Frage, wie regelt man das Zusammenleben einer überwiegend freundlichen Mehrheit mit einer gewaltbereiten oder raffgierigen, unverantwortlichen Minderheit.

Vermutlich wird das nur mit Mitteln der Staatsmacht passieren können. Das heißt. Mehr Überwachung. Sicherheitskontrollen und Polizei oder Armeepräsenz an öffentlichen Einrichtungen, Schulen, Kindergärten, Plätzen, Einkaufscentern. Nervöse - no joke - Polizei nach amerikanischem Vorbild. Sehen Sie es vor sich? Schön wird das nicht, aber vermutlich nicht zu umgehen sein, denn wer an Traumbildern festhält, kommt darin um. Wir werden unser verschontes, privilegiertes Leben nicht wiederbekommen, so sehr viele auch zetern und mit Transparenten irgendwo herumkrakeelen. Das Problem sind nicht: Die Flüchtlinge, die Muslime, das Problem ist der Mensch, der in allen Facetten des Irrsinns hergestellt wird.

Schuldzuweisungen sind vertane Energie. Die Welt wird nicht untergehen, die Menschheit nicht aussterben (noch nicht). Sie wird sich ändern. Wie von Anbeginn. Prost. Ein gutes neues Jahr.

Kennen Sie unsere Newsletter?
Foto: SPIEGEL ONLINE
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.