Zur Ausgabe
Artikel 60 / 97
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FILM Heimat, deine Schinken

»Jean Florette«. Spielfilm von Claude Berri Frankreich/Italien 1986; 121 Minuten: Farbe. *
aus DER SPIEGEL 36/1987

Die Landschaft der Haute Provence glüht und blüht, der Himmel strahlt, das Herz möchte singen, doch die Soubeyrans, Onkel und Neffe, sind rund um die Uhr mit ihrer Niedertracht beschäftigt: Sie wollen Land und Quelle des alten Nachbarn an sich reißen. Ein Totschlag bringt sie nicht ans Ziel, denn nun taucht nebenan als Erbe ein buckliger junger Schwärmer aus der Stadt auf, der mit seiner süßen Frau und seinem süßen Töchterchen künftig das Leben im Grünen genießen will, und so müssen die Soubeyrans noch viel mehr Niedertracht aufwenden, bis der gute Mann in Wahnsinn und Tod getrieben ist.

Der provenzalische Volksschriftsteller und Filmregisseur Marcel Pagnol hat dieses Bauerndrama 1952 in einem Vier-Stunden-Film skizziert, der ein Mißerfolg war, und später in einem zweibändigen Roman ("Die Wasser der Hügel«-) weitschweifig ausgemalt.

Die breite und in jedem Sinn dick auftragende Neuverfilmung des Stoffes durch Claude Berri dauert insgesamt über viereinhalb Stunden; sie gilt mit 120 Millionen Franc Produktionskosten als der teuerste Film, der in Frankreich je gemacht wurde, und hat dort, dank der

Popularität Pagnols wie der Stars Yves Montand und Gerard Depardieu, die Kassenrekorde des Jahres 1986 aufgestellt. Der zweite Teil, »Manons Rache«, der im Dezember in den deutschen Kinos nachgereicht wird, bringt dann nach weiteren Schicksalsschlägen von »Via Mala«-Format den späten, doch um so satteren Endsieg des Guten. _(Mit Daniel Auteuil. )

Mit Daniel Auteuil.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 60 / 97
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.