Impfskepsis in deutschsprachigen Ländern Welche Rolle spielt die Anthroposophie?

Nirgendwo in Westeuropa ist die Impfquote so niedrig wie im deutschsprachigen Raum. Welchen Einfluss haben die Thesen von Rudolf Steiner dabei?
Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar

Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar. Die aktuell abrufbaren Folgen gibt es hier.

Alle werktäglichen Folgen von SPIEGEL Daily können Sie auf SPIEGEL.de jeweils 48 Stunden lang hören. Die Best-Of-Folge am Wochenende ist sieben Tage lang abrufbar. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Es könnte viele Gründe haben, warum Deutschland, Österreich und die Schweiz deutlich schlechtere Impfquoten haben als andere Länder in Europa. Eine Theorie ist, dass die Impfskepsis eines speziellen bürgerlichen Milieus eine Rolle spielen könnte, das sein Zentrum vor allem in Süddeutschland und in der Schweiz hat: die Anthroposophie.

Der SPIEGEL-Feuilletonist Tobias Rapp ist Waldorfschüler und hat sich lange mit dem Milieu auseinandergesetzt: »Die vielen jungen Eltern, die sich als irgendwie grün empfinden, stehen der Anthroposophie wahrscheinlich näher, als ihnen bewusst ist. Solange es um Holzspielzeug ging oder Kügelchen gegen Blähungen, waren die politischen Auswirkungen dieser Nähe ebenso schwer nachweisbar wie die der Homöopathie selbst – bei der Pandemie ist das nun ein bisschen anders.«

In der neuen Episode von SPIEGEL Daily spricht Host Juan Moreno mit Tobias Rapp über eine Welt, in der es eine irritierende Beziehung zwischen Impfskepsis und Anthroposophie zu geben scheint.

Mehr zum Podcast

SPIEGEL Daily erscheint jeden Morgen bei SPIEGEL+ und auf Audible. Als SPIEGEL+-Abonnent hören Sie die neuesten Folgen werktags ab sechs Uhr. Außerdem fassen wir fürs Wochenende die besten Momente der zurückliegenden Folgen zusammen.

Hören Sie diese Folge mit unserem Audioplayer am Anfang des Artikels. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.