Französischer Filmstar Jean-Paul Belmondo ist tot

Der große französische Schauspieler Jean-Paul Belmondo ist im Alter von 88 Jahren in Paris gestorben. Das teilte sein Anwalt mit. Mit Filmen wie »Außer Atem« und »Abenteuer in Rio« war Belmondo berühmt geworden.
Jean-Paul Belmondo im Dezember 2016

Jean-Paul Belmondo im Dezember 2016

Foto:

JOEL SAGET / AFP

Der französische Schauspielstar Jean-Paul Belmondo ist am Montag im Alter von 88 Jahren in Paris gestorben. Das teilte sein Anwalt Michel Godest der Nachrichtenagentur AFP mit. Seit einem Schlaganfall 2001 war er körperlich geschwächt und stand nicht mehr vor der Kamera. 2008 erschien sein letzter großer Film »Ein Mann und sein Hund«. »Er war seit einiger Zeit sehr müde«, sagte sein Anwalt. »Er ist ruhig gestorben.«

Belmondo feierte seinen Durchbruch als Schauspieler in den 1950er-Jahren in der französischen Nouvelle Vague. Berühmt wurde er durch seine Rolle in Jean-Luc Godards »Außer Atem« an der Seite von Jean Seberg.

Der junge Belmondo in den Sechzigerjahren im Winterurlaub

Der junge Belmondo in den Sechzigerjahren im Winterurlaub

Foto: AFP

Danach konnte sich Belmondo vor Rollenangeboten kaum retten. Allein zwischen 1960 und 1964 spielte er in fast 30 Filmen mit. Mitte der Sechziger wurde er durch den Streifen »Abenteuer in Rio« einem internationalen Publikum bekannt.

Belmondo spielte an der Seite von Filmgrößen wie Romy Schneider, Alain Delon und Catherine Deneuve und avancierte zum erfolgreichen Darsteller in Actionfilmen und zu einem der größten Stars des europäischen Kinos. Im Laufe seiner Karriere drehte er über 80 Filme und spielte mehr als 40 Theaterrollen.

Von seinen französischen Fans wurde Belmondo »Bébel« genannt. In zahlreichen Werken spielte er Draufgänger und Gangster. In den Sechzigerjahren galt er als Symbol für Rebellion und Anarchismus. Er war Teil einer neuen Generation von Filmstars, die keine schönen Helden mehr waren. In späten Siebzigern und Achtzigern dann war Belmondo vor allem in Komödien und Actionfilmen zu sehen, einer seiner erfolgreichsten Filme war der 1981 gedrehte Actionthriller »Der Profi«.

Geboren wurde Belmondo am 9. April 1933 im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine. Sein Vater Paul, dessen Familie aus Sizilien stammte, war ein bekannter Bildhauer, seine Mutter eine Tänzerin. Als Kind galt Jean-Paul als besonders undiszipliniert. Er wechselte mehrmals die Schule und entdeckte als Gymnasiast den Boxsport. Er bestritt mehrere Kämpfe, bevor er sich dazu entschloss, Schauspieler zu werden.

Als sich das Kino von ihm abwandte, kehrte Belmondo wieder zu seinen Anfängen zurück, dem Theater. Im Jahr 1991 erwarb er in Paris schließlich sein eigenes Schauspielhaus und verwirklichte damit einen Jugendtraum.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Jean-Paul Belmondo nach dessen Tod als Helden und nationalen Schatz gewürdigt. »Belmondo bleibt für immer der Teufelskerl«, twitterte Macron, wobei er sich auf den gleichnamigen Film bezog, in dem Belmondo 1973 einen Autor und Möchtegern-Geheimagenten spielte.

nga
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.