Szenen am Rande der Inauguration Ein amerikanisches Familienalbum

Die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden bescherte gefühlvolle Momente – nicht alle waren in der Liveübertragung zu sehen.
Kamala Harris und Jennifer Lopez bei der Amtseinführungsfeier (mit Harris' Vorgänger Mike Pence): Ein Moment zwischen zwei mächtigen Frauen

Kamala Harris und Jennifer Lopez bei der Amtseinführungsfeier (mit Harris' Vorgänger Mike Pence): Ein Moment zwischen zwei mächtigen Frauen

Foto: Kevin Dietsch / imago images/ZUMA Wire

Viele Millionen Menschen verfolgten gestern die Liveübertragung von Bidens Amtseinführung und bekamen ein Ereignis zu sehen, das klarmachte, dies könnte wirklich der Tag sein, an dem eine neue Zeit für die Vereinigten Staaten anbricht. Wichtige Sätze wurden gesagt, doch werden – langfristig und wie so oft – mehr noch die Bilder in Erinnerung bleiben.

Etwa der Anblick der jungen Poetin, Amanda Gorman, die beim Vortrag ihres Gedichtes selbst wie Poesie wirkte, die einen sonnengelben Mantel trug, die der echten Sonne entgegenblinzelte und dabei so selbstsicher wirkte. Ein amerikanischer Hoffnungsschimmer.

Richterin Barrett als lebendes Denkmal der Trump-Zeit

Aber ebenso ein ganz anderer Moment – bevor die eigentliche Zeremonie anfing und die Gäste eintrafen. Da fing die Kamera auch Amy Coney Barrett ein, die neueste Richterin am Obersten Gerichtshof des Landes, wie sie allein und fast verloren im Wind stand. Immerhin trug sie Maske. Sie, die noch so spät in Trumps Amtszeit berufen worden und für ihn geradezu ein Triumph war, schien mehr noch als dessen Vizepräsident Mike Pence gestern ein Symbol ganz anderer Art zu sein: dafür, dass viele am liebsten vergessen würden, wer die vergangenen Jahre regierte. Allerdings wird Barrett ja bleiben, wird wichtige Entscheidungen treffen, wird so das künftige Amerika mitgestalten, auch deshalb war es wichtig, sie gestern zu sehen, zu verstehen, dass Trump zwar weg ist, aber noch nicht vorbei.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 17 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages im Newsletter »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

Fotostrecke

Patchwork mit Hillary

Foto: POOL / REUTERS

Aber es herrschte natürlich Aufbruchstimmung, wenngleich eine für amerikanische Verhältnisse fast bescheidene; stellenweise schien die Atmosphäre beinahe melancholisch. Kein Ruck sollte durch Amerika gehen, sondern eine Woge des Gefühls.

Eines der wichtigsten Bilder, das diese Stimmung einfängt, war allerdings nicht im Fernsehen zu sehen, sondern auf Instagram. Maya Harris, die Schwester der ersten Vizepräsidentin, hatte es morgens gepostet: Es handelt sich um ein privates Foto, das auf diese Weise, durch diese Veröffentlichung, Teil des großen amerikanischen Familienalbums wird.

»Vermisse Mama heute Morgen«

Auf der alten Aufnahme sind sie und ihre große Schwester Kamala noch kleine Mädchen, ihre Mutter Shyamala Gopalan hält die beiden an ihren Händen. Dazu der Kommentar von Maya Harris: »Vermisse Mama heute Morgen«. Gopalan war mit 19 aus Indien zum Studium in die USA gekommen, sie wurde eine erfolgreiche Biomedizinerin und das wichtigste Vorbild ihrer Töchter, die sie überwiegend allein aufzog.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Überhaupt, wer sich auf Twitter und Instagram umschaut, erhält ein paar Eindrücke, die so nicht in der Übertragung vorkamen. Kamala Harris’ Stiefsohn Cole Emhoff filmte seine Schwester Ella, die vor Beginn der Zeremonie am Smartphone hing und aufgeregt verfolgte, wer noch alles im Anmarsch war.

Jennifer Lopez wiederum verbreitete auf ihrer Seite einen geradezu historischen Schnappschuss, aufgenommen von einem der anwesenden Fotografen. Kamala Harris, die mächtigste Politikerin des Landes, blickt da lächelnd und mit gefalteten Händen zu Lopez empor; durch den Bildausschnitt, den sie da postete, wirkt es wie die Andeutung eines Kniefalls. Der Popstar selbst bescherte dem Weltpublikum einen anderen unvergesslichen Augenblick: Lopez sang das Medley »This Land is Your Land« und »America the Beautiful« – und hob, als sie kurz ins Spanische wechselte und die Einheit der Nation beschwor, mahnend bis drohend bis euphorisch den Zeigefinger.

Joe Biden hielt die Rede, von der viele glauben, dass Amerika sie brauchte. Aber es war ansonsten ein Tag der Frauen, der von Captain Andrea Hall, die den Treueschwur so eindrucksvoll auch in Gebärdensprache kommunizierte, jede Geste ein Bekenntnis für sich; insbesondere natürlich der von Harris, die mit ihrer enormen Präsenz und mit der strahlenden Patchworkfamilie an ihrer Seite für viele gute Erinnerungsmomente sorgte. Vielleicht wollte sie, dass die Zuschauer denken, sie seien nun – irgendwie – auch Mitglieder dieser Familie.

Adoptiert wurde jedenfalls sofort Hillary Clinton: Eine der Großnichten von Harris suchte ihre Nähe und nahm sie an die Hand. Auch davon gibt es ein Foto. Beide Clintons wiederum stellten sich für einen Erinnerungsschnappschuss neben die Dichterin Amanda Gorman.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was für eine Amtseinführung. Nicht übertrieben pompös, wenngleich ein Star wie Lady Gaga natürlich die Gelegenheit und die Bühne auch zu nutzen wusste: Sie twitterte kurz vorher noch ein Foto von ihrer Riesenbrosche, einer Taube, die einen Olivenzweig im Schnabel trug, am Tag zuvor postete sie ein Bild von sich unter der Kuppel des Kapitols; möge der folgende Tag, schrieb sie dazu, einer der Liebe werden, nicht des Hasses. 

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Kulisse wurde das Kapitol nun mit Sicherheit ganz anders wahrgenommen als bei früheren Übertragungen dieser Art. Am 6. Januar war der Sitz des Kongresses durch den Ansturm fanatischer Trump-Anhänger zu einem Ort geworden, an dem das Land seine niederen politischen Instinkte auslebte.

Nun wurde er sozusagen davon gereinigt, rehabilitiert. Amerika, das Land der großen Gefühle, der pathetischen Bilder, kam wieder bei sich selbst an.

Pete Buttigieg, Bidens künftiger Verkehrsminister, teilte ein Foto von sich und seinem Mann. Ein Selfie, aufgenommen nach der feierlichen Stunde, das Kapitol im Hintergrund.

Sein Kommentar: »Es war ein unvergesslicher und historischer Tag.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.