Zur Ausgabe
Artikel 34 / 46
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kino-Stars Sass, Hübner, Hüller und Co. Warum stammen so viele gute Schauspieler aus Ostdeutschland?

Katrin Sass, Charly Hübner, Sandra Hüller: Fast nirgendwo sind Ostdeutsche so erfolgreich wie als Schauspieler.  Die Film- und Theaterwelt der DDR wirkt bis heute nach.
aus DER SPIEGEL 54/2019
Foto: FELIX ABRAHAM

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

In "Heidi M.", jenem Film, der sie zurück ins Leben holte, gibt es eine Szene, die alles über Katrin Sass erzählt. Über sie als Schauspielerin, über sie als Ostdeutsche, über sie als Alkoholikerin, die sie über viele Jahre hinweg war.

Es ist die Nachwendezeit, das Leben ist aus den Fugen geraten, und Katrin Sass geht in der Rolle der Heidi M. in eine Bar, um sich abzulenken. Sie bestellt einen "Moskito" und zieht lasziv an einer Zigarette, um den anwesenden Handelsvertreter auf sich aufmerksam zu machen. "Sie meinen Mojito?", fragt der Barkeeper. "Hm", murmelt Heidi M. verschämt und spricht den Barkeeper ungerührt mit "Herr Ober" an. Alte Ostgewohnheit. Und Mojito gab's halt früher nicht.

Für Katrin Sass verschwimmen in dieser Szene Rolle und Realität. Eine Frau kommt aus einem geordneten Leben, dem politischen Umsturz folgt ein privater Absturz, mühsam versucht sie Anschluss zu finden an das neue System. Und erträglich ist das alles nur mit exotischen Drinks, die es von nun an im Überfluss gibt.

Fotostrecke

Klappe? Oststar! - Schauspielerinnen und Schauspieler mit DDR-Biografie

Foto: API (c) Jessica Kassner

Genauso ist es Katrin Sass ergangen. In der DDR war sie eine begehrte Theater- und Defa-Schauspielerin, zählte zum Ensemble der Bühnen in Frankfurt (Oder), Halle und Leipzig. Schon 1982 wurde sie für ihren Film "Bürgschaft für ein Jahr" bei der Berlinale mit dem "Silbernen Bären" als beste Schauspielerin neben Michel Piccoli ausgezeichnet, da war sie noch Studentin, durfte sogar zur Verleihung nach West-Berlin fahren. "Dennoch schnitt man mich nach meiner Rückkehr in die DDR zwei Jahre lang." Adäquate Rollenangebote wurden ihr verweigert.

Sie hatte den richtigen Preis im falschen Land gewonnen. Wie vieles in der DDR war auch die Film- und Theaterlandschaft politisch beeinflusst, und wer zu weit ausscherte, wurde umso enger eingehegt. Ihren Frust versuchte sie im Alkohol zu ertränken.

Heute zählt Katrin Sass, 62, wieder zu den gefragtesten Schauspielerinnen des vereinten Landes. "Heidi M.", "Good Bye, Lenin!", die regimekritische Liedermacherin Dunja Hausmann in der mehrteiligen Saga "Weissensee" und schließlich ihre Rolle als Neonazi-Mutter in der Netflix-Serie "Dogs of Berlin" haben sie zurückgeführt in ein geordnetes Leben. "Vor ein paar Wochen habe ich gefeiert, 20 Jahre trocken zu sein", erzählt Sass.

Gerade kam sie mit ihrem schwarzen Beetle aus Köpenick in die Stadt zur Verabredung, parkt aus lauter Not direkt vorm Café im Halteverbot. Mit dabei Hundewelpe Lucky, über den sie sich freut wie über ein kleines Baby. An den Nachbartischen tuscheln die Leute: "Das ist doch die Dunja Hausmann".

Wieder verschwimmen Rolle und Realität. Doch diesmal ist Sass mit sich im Reinen, sie bewohnt ein Haus am Ufer des Müggelsees, hat neuerdings einen Sportbootführerschein und mischt sich in politische Dinge ein, wenn es ihr wichtig ist. Für den 5. November lud sie "Cinema for Peace" nach Moskau ein, um Michail Gorbatschow für seine Rolle in der Wendezeit zu danken. Und wenn sie merkt, dass in ihrer Bekanntschaft SUV-fahrende Unternehmer mit der AfD sympathisieren, dann stellt sie die zur Rede: "Hör mal, bist du verrückt? Willst du '33 zurück?"

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 34 / 46
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.