"24 Hour Party People" Abgesang auf einen schrägen Mythos

Von Joy Division bis Acid House: Mit "24 Hour Party People" drehte Michael Winterbottom eine Hommage an die wilden Jahre von Manchester und die wohl schrägste Episode der britischen Pop-Geschichte. Die Überlebenden von damals erinnern sich jedoch eher an Pleiten und Chaos, als an die glorreichen Raves in der "Hacienda".

Von Edgar Klüsener


Factory-Gründer Wilson (Steve Coogan) in "24 Hour Party People": Arroganter Selbstdarsteller

Factory-Gründer Wilson (Steve Coogan) in "24 Hour Party People": Arroganter Selbstdarsteller

Wie man sich fühlt, wenn man landesweit auf Plakaten als "Twat" (Idiot) beschimpft wird? "Gut", sagt Anthony Wilson und greift dann zum Handy, das penetrant klingelt.

Anthony "Tony" Wilson ist Nachrichtensprecher bei Granada TV, der regionalen Fernsehanstalt im Nordwesten Englands mit Sitz in Manchester und hat außerdem eine Reihe eigener Sendungen - mal eine Talkshow, dann wieder eine politische Dokumentation, ein Kunstprogramm oder eine Musiksendung. Wir sitzen in der Atlas Bar, im Zentrum Manchesters. Rund 500 Meter entfernt gähnt eine Baugrube, umfriedet von einem frisch lackierten Bauzaun. Ein Apartment-Block sei da im Entstehen, erklärt ein Schild, Luxus-Wohnkäfige in bester City-Lage. Wo sich jetzt die Bagger tief in den Boden wühlen und erste Fundamente gelegt werden, stand noch vor einem Jahr die "Hacienda", Manchesters legendärer Raveclub. Und Tony Wilson war deren Mitbesitzer, der Kopf hinter der "Hacienda" und hinter Factory Records. Im Nebenberuf natürlich, denn seinen Job bei Granada TV hatte er nie aufgegeben. Eben das, die bizarre Kombination aus erz-seriösem Newsreader und Popmogul, hat den britischen Kultregisseur Michael Winterbottom dazu gereizt, einen Film über Tony Wilson zu drehen.

Die "Hacienda" heute: Luxus-Wohnkäfige in bester City-Lage
Edgar Klüsener

Die "Hacienda" heute: Luxus-Wohnkäfige in bester City-Lage

Winterbottom hatte einen Musikfilm drehen wollen, und da er aus dem Nordwesten Englands stammt, lag Manchesters Musikszene als Vorlage nahe. Es hätte auch ein ganz anderer Film werden können, schließlich kommen aus Manchester nicht nur Joy Division, New Order, die Happy Mondays und Tony Wilson. Letzterer wurde für die Dreharbeiten als Berater angeheuert, und auch er wollte diesen anderen Film, der "24 Hour Party People" dann doch nicht geworden ist. Sagt er zumindest. "Ich wollte einen Film über Manchester, über die Musik der Stadt, über The Smiths, Barclay James Harvest, The Hollies, die Bee Gees, New Order, Take That und all die anderen Bands und Musiker, die Manchester hervor gebracht hat. Aber die Filmleute scherten sich einen Dreck um das, was ich wollte. Ihnen schwebte ein Film über den Fernsehmann vor, der nach Feierabend zum Bandmanager, Labelboss und Clubbesitzer mutierte."

"Das zweitgrößte Arschloch Manchesters spielt das größte"

"Hacienda"-Überlebende Hook (l.), Wilson: "Eigentlich war alles ein bisschen anders als im Film dargestellt"
Edgar Klüsener

"Hacienda"-Überlebende Hook (l.), Wilson: "Eigentlich war alles ein bisschen anders als im Film dargestellt"

Also wurde es ein Film über Tony Wilson, den Cambridge-Absolventen, von dem ITV-Kollegen sagen, er habe ein nahezu inzestuöses Verhältnis mit der Kamera. Etwas weniger fein ausgedrückt heißt das: Der gute Tony ist ein eitler Faun und ein hochtrabender, manchmal auch arroganter Selbstdarsteller. Ein hoch intelligenter allerdings. Genau so porträtiert ihn Steve Coogan auch im Film, mit einer Perfektion, die jeden verblüfft, der Tony Wilson kennt - oder zu kennen meint.

Wie zum Beispiel New Order-Bassist Peter Hook. Sein Kommentar zu Coogans Leistung: "Das zweitgrößte Arschloch Manchesters spielt das größte." Eine Meinung, die so mancher Mancunian teilt. Tony Wilson kann damit leben: "Ich habe gelernt damit umzugehen. Es gibt halt zwei Tony Wilsons. Der eine ist der, der in den Köpfen der Leute herum spukt. Ich bin der Mann aus dem Fernsehen, eine Art Berühmtheit. Ich bin der Tony Wilson, der erst Factory Records ins Leben gerufen hat, dann die 'Hacienda' und schließlich beides formvollendet in den Sand gesetzt hat. Das ist mein öffentliches Image, das auch der Film recycelt. Tatsache ist allerdings: Ich habe nicht allein Factory Records gegründet, war nicht für die 'Hacienda' allein verantwortlich" In der Tat hatte Wilson immer Partner, wie beispielsweise seinen Freund Rob Gretton, den mittlerweile verstorbenen New-Order-Manager. "Ohne meine Partner wäre diese skurrile Erfolgsstory nie möglich geworden".

Blauäugiger Idealismus, schierer Größenwahn, blankes Chaos und jede Menge Musik

Regisseur Winterbottom (in Cannes): Manchester lag nahe
AP

Regisseur Winterbottom (in Cannes): Manchester lag nahe

Die Erfolgsstory ist vor allem eine Geschichte über blauäugigen Idealismus, schieren Größenwahn, blankes Chaos und jede Menge Musik. Am Anfang stand der erste Auftritt der Sex Pistols in einem britischen Fernsehprogramm, die Musiksendung "It Goes", präsentiert von Anthony Wilson, damals der Shooting Star von ITV Granada. Wilson: "Meine zweite große Liebe neben dem Journalismus war schon immer die Musik gewesen. Es hatte mich einige Überzeugungsarbeit gekostet, meinen Bossen eine Musiksendung schmackhaft zu machen, in der sogar Punkbands auftreten durften." Das Programm hatte Folgen für Tony. "Plötzlich hatte ich direkten Kontakt zu Musikern. Sie grüßten mich, bevor sie auf die Bühne gingen, ich bekam Zutritt zu ihrer Welt."

Wilson wollte mehr von dieser Welt, mehr Musik, mehr Aufregung. Er sollte alles bekommen, in einem Maße, das er am Ende nicht mehr bewältigen konnte. Zusammen mit seinem Freund Rob Gretton übernahm er das Management einer Band mit dem Namen Joy Division. Der Vertrag garantierte der Band alle Einnahmen, absolute künstlerische Freiheit und war mit Wilsons eigenem Blut geschrieben. Unterzeichnet wurde er in einem Punk-Club namens "The Factory", kurz zuvor von Wilson, seiner damaligen Frau Lindsay und Gretton in einer herunter gekommenen Ecke von Manchester eröffnet.

Sean Harris als Joy Division-Frontmann Ian Curtis: Verträge mit Blut unterschrieben

Sean Harris als Joy Division-Frontmann Ian Curtis: Verträge mit Blut unterschrieben

Factory Records hieß dann auch das Label, an dem alle irgendwie beteiligt waren, die Band, ihr Manager und Wilson - als Ideengeber und Mann für die Finanzen. Verträge gab es nicht, Buchhaltung wenig, stattdessen wurde gekifft, philosophiert, ständig über die Stränge geschlagen und vor allem Geld ausgegeben. Viel Geld. So beginnt die Geschichte, die "24 Hour Party People" nacherzählt und an deren Ende der Untergang der "Hacienda" und ein Filmplakat mit der Riesenaufschrift "Twat!" steht.

"Die Ravekultur hatte eine eigene Droge: Ecstasy"

Der Rest ist mittlerweile in jedem besseren Poplexikon nachzulesen. Joy-Division-Sänger Ian Curtis erhängte sich in seinem Haus in Macclesfield, der Rest der Band - Peter Hook, Bernard Sumner, Stephen Morris und Gillian Gilbert - machte als New Order weiter. Mit dem Geld, das New Order verdiente, kauften Wilson, die Band und Gretton einen Club im Herzen Manchesters und tauften ihn "Hacienda".

Wilson-Darsteller Coogan (in Cannes): Perfektion, die jeden verblüfft
DPA

Wilson-Darsteller Coogan (in Cannes): Perfektion, die jeden verblüfft

Peter Hook: "Bis dahin hatten britische Clubs in der Regel einen Dresscode oder waren in abgewrackten Fabrikhallen untergebracht. Wir wollten einen Laden, in dem wir uns selbst wohlfühlen und Partys nach Belieben feiern konnten. Also machten wir ihn." Es wurde ein Club nach New Yorker Vorbild, damals weitgehend einmalig in Europa und bald eine Attraktion nicht nur für Einheimische, sondern für Besucher aus aller Welt.

Von der "Hacienda" aus trat Acid House, die "obskure Discomusik aus den Schwulenbars Chicagos und Detroits" (Wilson), von den Haus-Djs importiert, den Siegeszug um die Welt an. Und eine neue Form britischer Popmusik wurde geboren: Die Happy Mondays wurden zum Prototyp der Raveband. Sie vermischten Acid House mit Britpop und Rock und inspirierten mit diesem Sound unzählige andere Bands. Die "Hacienda" brummte wie nie zuvor. Und mit ihr die Musikszene der Stadt. Dass der Club - und damit das Label - längst dem Untergang geweiht war, bekam anfangs kaum jemand mit.

Tony Wilson: "Die Ravekultur hatte eine eigene Droge: Ecstasy. Das Problem damit war, dass Ecstasy so überreichlich vorhanden war, dass kaum noch jemand Alkohol trank. Die 'Hacienda' lebte aber vom Ausschank. Der Club war jeden Abend gerammelt voll, trotzdem machten wir kaum Umsätze." Die machten stattdessen die Drogendealer, die schleichend die Macht übernahmen, die Tür kontrollierten, ihre Streitigkeiten in den Straßen, aber auch im Club selbst ausschossen.

New-Order-Veteran Hook: "Ich kann's nicht mehr hören!"
Edgar Klüsener

New-Order-Veteran Hook: "Ich kann's nicht mehr hören!"

Peter Hook: "Heute schwärmt jeder von der 'Hacienda' und erzählt mir, was für Pioniere wir doch gewesen seien und welch phantastisches Ding wir da aufgebaut hatten und wie schade es sei, dass am Ende alles den Bach runtergegangen sei. Ich kann's nicht mehr hören! Wo waren denn all die Leute, als wir die Gangs und Dealer im Haus hatten? Uns hat das Abenteuer vor allem unglaublich viel Geld gekostet. Wir wissen bis heute nicht genau wie viel eigentlich genau, denn ordentliche Abrechnungen hat es nie gegeben. Wenn wir Geld brauchten, ging unser Manager zu Tony Wilson. Der gab ihm dann was."

"Die, die dabei waren, werden den Film lieben"

Winterbottoms Film endet mit dem Konkurs von Factory Records, der Schließung der "Hacienda" und dem Bankrott von Wilson, der zwar noch versuchte, den Konkurs abzuwenden und Factory Records an eine große Plattenfirma zu verhökern, damit allerdings ein Problem hatte: "Factory hatte keine Verträge mit seinen Bands. Uns gehörte nicht einmal der Backkatalog. Also hatten wir auch nichts zu verkaufen." Das war das Ende: Factory pleite, "Hacienda" pleite und von der Polizei geschlossen, Tony Wilson musste wieder hauptberuflich als Fernseh-Nachrichtensprecher arbeiten.

"24 Hour Party People" ist ein Film über die wilden Jahre von Manchester. Vor allem aber ein Film über Tony Wilson, ob ihm das nun passt oder nicht. Das ist gleichzeitig auch das Problem des Films. Der frühere Smiths-Gitarrist Andy Rourke bringt es auf den Punkt: "Die, die dabei waren, werden den Film lieben. Wer Tony Wilson kennt, wird sich über Coogans Darstellung kaputt lachen. Allerdings bezweifle ich, dass jemand außerhalb Manchesters diesen Film und seinen hinterfotzigen Witz wirklich wird verstehen können. Und für Leute außerhalb Großbritanniens wird das nahezu unmöglich sein."

Außerhalb Manchesters liebt man zumindest den Soundtrack. Der bietet nur das Feinste von Joy Division, New Order, den Happy Mondays, The Fall und vielen anderen Heroen "Madchesters".

Und wie sieht "Twat" Tony Wilson selbst die Verfilmung der heißesten Jahre seines Lebens? "Eigentlich war alles ein bisschen anders als im Film dargestellt. Aber auch damit kann ich leben." Tony Wilson und seine jetzige Ehefrau sind heutzutage übrigens die Organisatoren von "In The City", Großbritanniens Antwort auf die PopKomm und Europas drittwichtigste Musikmesse. So ganz kann er also noch immer nicht die Finger von der Musik lassen.

Während Musik ganz offenbar der eine Fokuspunkt in Tony Wilsons Leben ist, ist die Pleite sicherlich der andere. Im September hat es ihn wieder einmal erwischt: Auf Antrag des Finanzamtes hat der Lononer Crown Court ihn nach einer einstündigen Anhörung für bankrott erklärt. "Widerrechtlich", sei das, schäumt Wilson in der Lokalpresse, und behauptet, er sei durchaus liquide, so liquide wie seit vielen Jahre nicht mehr. Die ganze Angelegenheit sei nichts anderes als eine infame Verschwörung der Finanzbehörden gegen ihn. Er hat mittlerweile gegen das Urteil Berufung eingelegt.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.