60. Filmfestspiele Berlinale-Chef erwartet glamourösen Geburtstag

Keine Lust auf Krise: Berlinale-Chef Dieter Kosslick setzt bei den 60. Filmfestspielen im Februar lieber auf Hollywoodstars und Glamour. Skeptisch beurteilt er das 3D-Kino - epochale Bedeutung bekäme es erst, wenn man keine Brille mehr aufsetzen müsse.

Berlinale-Direktor Kosslick: "Schweiger ist doch ein guter Filmemacher"
AP

Berlinale-Direktor Kosslick: "Schweiger ist doch ein guter Filmemacher"


Berlin - Das Motto der 60. Berlinale ist ein eher peinliches Wortspiel: "Happy Bärsday Berlinale". Festival-Direktor Dieter Kosslick verspricht aber, dass die Internationalen Filmfestspiele im Februar nicht nur ein sehnsüchtiger Blick zurück werden. Er sagt der Nachrichtenagentur APD, man wolle auch in die Zukunft schauen: "Technologische Veränderungen stehen an, Stichwort Digitalisierung." Zum 3D-Kino - gerade mit David Camerons "Avatar" prominent im Kino vertreten - lässt der Berlinale-Chef aber eine eher skeptische Haltung erkennen: "Als epochales Werk würde ich es dann sehen, wenn man keine Brille aufsetzen müsste, sondern es 3D-Kontaktlinsen gäbe."

Die Wirtschaftskrise werde beim Festival, anders als in diesem Jahr keine Rolle spielen, sagte Kosslick. "Die Menschen haben keine Lust mehr auf Krise." Stattdessen wolle man einen Beitrag leisten, "dass die Welt besser weitergeht." Der Glamourfaktor soll auch nicht zu kurz kommen. Kosslick erwartet unter anderem den Regisseur Martin Scorses, dessen Film "Shutter Island" in Berlin Weltpremiere hat, sowie die Hauptdarsteller Leonardo di Caprio und Ben Kingsley. Auch der Bollywood-Star Shah Rukh Khan habe sein Kommen angekündigt.

Im APD-Interview verteidigte der Festival-Direktor einen Vielgeschmähten - Til Schweiger. Der Schauspieler feiert gerade mit "Zweiohrküken" Erfolge an der Kinokasse, der Film wird aber wie die meisten seiner Werke von den Kritikern zerrissen. Laut Kosslick hätte Schweiger dennoch "absolut" Chancen, für den Berlinale-Wettbewerb ausgewählt zu werden. Er sei "ein guter Filmemacher", lobte Kosslick. "'Knockin on Heaven's Door' würden wir sofort zeigen."

cte/APD



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jottenn 26.12.2009
1. Ein Glück für Berlin
Dieter Kosslick ist zweifelsohne ein Glück für Berlin und Deutschland, durch ihn hat die Berlinale weltweites Ansehen erreicht und er schafft es Jahr für Jahr eine brillante Jury zusamen zu stellen und ein wenig Glamour in die Hauptstadt zu holen. Man kann sich jetzt schon auf die Berlinale freuen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.