Absolut logisch Nimoy spielt noch einmal Spock

Leonard Nimoy legt auf seine alten Tage noch einmal die vulkanischen Spitzohren an: In dem für 2008 geplanten "Star Trek"-Kinofilm von Regisseur J.J. Abrams will der 76-Jährige erneut als Mr. Spock auftreten. Die junge Version des humorlosen Logikers ist auch schon besetzt.


San Diego - "Das wird wirklich ein großartiger Film", sagte Leonard Nimoy gestern vor 6500 Fans auf dem Fantreffen Comic-Con in San Diego. In dem noch unbetitelten "Star Trek"-Film des amerikanischen TV-Gurus J.J. Abrams ("Alias", "Lost"), der zu Weihnachten 2008 in die Kinos kommen soll, wird erneut die alte Enterprise-Mannschaft zum Einsatz kommen - ergo auch der faszinierende Wissenschafts-Offizier Mr. Spock. Nimoy, 76, schlüpft noch einmal in die Rolle des spitzohrigen Vulkaniers, der sein Leben ohne große Emotion, aber dafür mit umso mehr Logik bestreitet.

Junger und alter Spock: Zachary Quinto und Leonard Nimoy in San Diego
AP

Junger und alter Spock: Zachary Quinto und Leonard Nimoy in San Diego

Wer die Rolle Captain Kirks übernehmen wird, sei noch nicht entschieden, sagte Regisseur Abrams auf der Comic-Convention. William Shatner, 76, der den hemdsärmeligen "Enterprise"-Captain in der Original-Fernsehserie in den sechziger Jahren sowie in diversen Kinofilmen spielte, werde vermutlich ebenfalls mitmachen. Die Dreharbeiten sollen im November beginnen. Die Crewmitglieder "Scotty" (James Doohan) und "Pille" (DeForrest Kelley) sind leider bereits verstorben. Einzig Mr. Sulu könnte noch einmal einen Leinwand-Einsatz erleben: Schauspieler George Takei war zuletzt in der von Kritikern bejubelten TV-Serie "Heroes" zu sehen.

Aus "Heroes" stammt auch die junge Ausgabe Spocks, die in dem elften Kinofilm zur berühmten Science-Fiction-Serie vorkommen wird. Die Rolle übernimmt Zachary Quinto, 30, der in "Heroes" den schurkischen Mutanten Sylar spielt. Die Besetzung eines jüngeren Spocks dürfte die Gerüchte erneut nähren, dass es sich bei Abrams' "Star Trek"-Film um ein sogenanntes Prequel handeln könnte, das erzählt, wie sich Spock und Kirk kennenlernten.

In San Diego lernten sich Nimoy und Quinto erstmals kennen. Auf die Frage eines Fans, was er von dem Nachwuchs-Talent als seinem "Ersatz" halte, sagte Nimoy trocken: "Das war logisch." Und verabschiedete sich dann mit dem vulkanischen Gruß "Live long and prosper".

bor/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.