Zur Ausgabe
Artikel 58 / 65

Adam Sandler Nummer 1 im Quarantäne-Look

aus DER SPIEGEL 1/2022
Foto: Jim Ruymen / UPI / laif

Das T-Shirt schlackert um seine Hüften, die Shorts wallen um die Knie, und die Füße stecken in Turnschuhen und Tennissocken. In diesem Outfit würde manch berühmte Person nicht mal zum Sport gehen. Schließlich ist die Gefahr, unvorteilhaft von Paparazzi abgelichtet zu werden, viel zu groß. Adam Sandler, 55, ist das offenbar egal. Der Schauspieler marschiert in diesem Look in Restaurants, zum Einkaufen und sogar auf den roten Teppich.

Aus: DER SPIEGEL 1/2022

Noch einmal loslegen

Viele träumen um Silvester von einem neuen Leben, manche wagen auch den Sprung – wie die Ex-Buchhalterin Katrin Bernat, die ein Unternehmen gründete. Auch im Großen, in der Politik, gibt es ambitionierte Vorhaben. Doch so verlockend Neues wirkt, die Hürden sind oft hoch. Was braucht es, sie zu überwinden?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Nun wäre das allein noch keine Meldung. Dass Sandler es mit diesem »Style« in diesem Jahr zur Stilikone gebracht hat, allerdings schon. Laut Google führt er die Hitliste der am meisten gesuchten Promi-Looks an. Damit landet Sandler in seinem Shabby Chic vor den Sängerinnen Britney Spears und Lizzo als auch vor der männlichen Stilikone Harry Styles, über den der SPIEGEL bereits berichtete. Das bedeutet allerdings noch nicht, dass Basketballshorts und Oversize-Shirts nun etwa den Anzug verdrängen. Denn auch Melania Trump wird in Googles Top-Ten-Liste geführt. Sie dürfte mit ihrer häufig geschmacklosen Kleidung (beispielsweise die »I really don't care«-Jacke, die sie beim Besuch eines Aufnahmezentrums für Einwandererkinder trug) aber eher als Negativbeispiel gegoogelt worden sein. Sandler vielleicht auch. Wahrscheinlicher ist aber noch, dass das Interesse am Sandler-Style mit dem Jahr 2021 zu tun hat. Quarantäne, Homeoffice und geschlossene Clubs dürften die Nachfrage nach bequemer Kleidung angefacht haben.

So mancher hatte wohl andere Sorgen, als möglichst schick auszusehen.

evh
Zur Ausgabe
Artikel 58 / 65
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.