Zur Ausgabe
Artikel 61 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Amber Midthunder Mit Gänsehaut

aus DER SPIEGEL 33/2022
Foto:

Simone Niamani Thompson / NYT / Redux / laif

In »Prey« kämpft sie gegen ein grausiges Ungeheuer, das ihren ganzen Stamm bedroht, doch die Dreharbeiten zu dem Horrorfilm waren alles andere als furchtbar: Schauspielerin Amber Midthunder, 25, lobte den Dreh, weil die Hauptrollen überwiegend mit indigenen Darstellerinnen und Darsteller besetzt waren. Midthunder, selbst Mitglied eines indigenen Stammes aus Montana, sagte, sie habe am ersten Tag Gänsehaut bekommen, so surreal sei der Anblick der vielen indigenen Kolleginnen und Kollegen gewesen – vielleicht auch, weil der Film im Jahr 1719 spielt und alle historische Kostüme trugen. »Das zu sehen und darüber nachzudenken, was wir seitdem erreicht haben, war einfach unglaublich«, sagte sie dem Magazin »Variety«. Der Film, der in Deutschland über Disney+ zu sehen ist, wurde zudem in der Sprache der Komantsche synchronisiert; auch das Vorsprechen, so Midthunder, habe auf Englisch und in der Stammessprache stattgefunden. »Damit schreiben wir Geschichte.« Das Prequel zum »Predator«-Film mit Arnold Schwarzenegger von 1987 erzählt, wie das angsteinflößende Wesen erstmals seine blutige Spur zieht. Midthunder, die die Komantschen-Kriegerin Naru spielt, stellt sich dem Monster todesmutig entgegen.

evh
Zur Ausgabe
Artikel 61 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.