"Batman"-Film Ben Affleck will nicht mehr Regie führen

Hauptrolle spielen und gleichzeitig Regie führen - dieser Doppelbelastung fühlt sich Ben Affleck auf einmal nicht mehr gewachsen. Er gibt die Regie für den nächsten "Batman" ab. Grund könnte sein aktueller Film sein.

Ben Affleck
AFP

Ben Affleck


US-Filmemacher Ben Affleck, 44, wird nun doch nicht bei einem weiteren, für 2018 geplanten "Batman"-Film Regie führen. Regisseur zu sein und die Hauptrolle zu übernehmen - das sei zu viel. "Diese Rolle zu spielen, verlangt Konzentration, Leidenschaft und die beste Leistung, die ich geben kann. Es ist klar geworden, dass ich nicht beide Aufgaben so leisten kann, wie es erforderlich ist", so Affleck in einem gemeinsamen Statement mit der Produktionsfirma Warner.

Die Doppelfunktion Hauptdarsteller/Regisseur ist für Affleck nichts Ungewöhnliches, er hatte sie bereits bei seinen Filmen "The Town" und "Argo" inne, gewann mit letzterem sogar den Oscar für den besten Film. Auch bei seinem jüngsten Lieblingsprojekt "Live By Night" (Kinostart am Donnerstag) hatte Affleck beide Funktionen übernommen und die Doppelrolle noch vor Kurzem als positive Erfahrung bezeichnet. Es sei zwar schwer, Schuldzuweisungen zu entgehen, sagte Affleck. Aber er habe auch den Eindruck, dass die Leute ihm dadurch mehr Wertschätzung entgegenbringen würden.

Die zur Prohibitionszeit spielende Gangsterballade "Live By Night" floppte jedoch an der US-Kinokasse gnadenlos und beschert dem betreuenden Studio Warner Bros. laut Branchenberichten einen Verlust von bis zu 75 Millionen Dollar. Seit seinem Start an Weihnachten spielte der mit Affleck, Sienna Miller, Zoe Saldana und Elle Fanning hochkarätig besetzte Film nur rund 20 Millionen Dollar ein, allein die Produktion hatte jedoch 65 Millionen gekostet, Vermarktungsaufwand noch nicht eingerechnet.

Womöglich legte Warner auch vor diesem Hintergrund Affleck nahe, auf die Regie beim weitaus kostspieligeren "Batman"-Film zu verzichten. Das Filmstudio betonte, es wolle weiterhin mit Affleck zusammenarbeiten und suche jetzt nach einem Regisseur für das Projekt.

Im vergangenen Jahr war der Oscar-Preisträger zum ersten Mal als Batman in dem Comic-Spektakel "Batman v Superman: Dawn of Justice" zu sehen. Auch in "Justice League" spielt er an der Seite von Superman und Wonder Woman erneut den Helden im Fledermauskostüm - die DC-Comic-Adaption soll im November in die Kinos kommen.

cpa/bor/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cindy2009 31.01.2017
1. würrrg
Ben als Batman Darsteller geht gar nicht. Dann doch lieber einen Adam West. Er soll lieber die Romanzen spielen. Pfui Deife, Sorry, ich mag ja immer eher Filme, als die Schauspieler, aber in dem Fall ist es dann doch ein Griff ins Klo.
Celegorm 01.02.2017
2.
Zitat von cindy2009Ben als Batman Darsteller geht gar nicht. Dann doch lieber einen Adam West. Er soll lieber die Romanzen spielen. Pfui Deife, Sorry, ich mag ja immer eher Filme, als die Schauspieler, aber in dem Fall ist es dann doch ein Griff ins Klo.
Also die momentane DC-Franchise hat definitiv ganz andere Probleme als einen Affleck-Batman. Der war eigentlich in "Batman vs. Superman" noch was vom Besseren, zumindest gab es schon deutlich schlimmere Batmans (hallo George Clooney). Das Problem ist eher, dass die ganzen Filme nicht vom Boden wegkommen und das ganze Vorhaben darum wie eine Totgeburt wirkt. Insofern würde ich auch eher darauf tippen, dass die jetzige Entscheidung eine erste Distanzierung von Affleck ist..
avada~kedavra 02.02.2017
3. Da gehen
Zitat von cindy2009Ben als Batman Darsteller geht gar nicht. Dann doch lieber einen Adam West. Er soll lieber die Romanzen spielen. Pfui Deife, Sorry, ich mag ja immer eher Filme, als die Schauspieler, aber in dem Fall ist es dann doch ein Griff ins Klo.
halt die Meinungen gänzlich auseinander. Affleck spielt die Rolle gänzlich anders als z. B. Christian Bale. Er ist lakonischer - wie man bei den Trailern für Justice League sehen kann. Ebenso war sein Ultra-Kurzauftritt in Suicide Squad auch nicht "ohne". Also Adam West hatte Batman (bewusst) als Gag-Figur angelegt eben so wie die Serie ausgelegt war ein bunter Kindergeburtstag. Bin jedenfalls auf die nächsten 3 DC-Filme gespannt: Justice League, Wonder Woman und Batman. Bei WW bin ich nur skeptisch wie Chris Pine hinein passen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.