Borstenfrage Kann Harry Potter gar nicht fliegen?

Sollte der Harry-Potter-Film entgegen aller Erwartungen ein Flop werden, könnte das an übernatürlichen Mächten liegen. Britische Hexen behaupten, sie hätten das Hollywood-Studio Warner Brothers mit einem Fluch belegt.


Umstritten: Der Zauberjunge Potter kann fliegen
Carlsen Verlag

Umstritten: Der Zauberjunge Potter kann fliegen

Misserfolg an den Kinokassen wünscht Hexenmeister Kevin Carlyon dem Hollywood-Studio Warner Brothers. Was in dem Harry-Potter-Film, der im November in die Kinos kommen soll, zu sehen sei, sei empörend. Der Zauberjunge sitze nämlich völlig falsch auf seinem Flugbesen: Potter trage die Borsten nach hinten - sie müssten jedoch entgegen der Flugrichtung gehalten werden. "Holzschnitzarbeiten aus dem 16. und 17. Jahrhundert zeigen, dass die Borsten des Besens beim Hexenflug nach vorne gerichtet sein müssen." Zumindest behauptet das der Meister, der sich zu einer Gruppe moderner Hexen im südenglischen Sussex zählt.

Besen im Vorwärts- oder Rückwärtsgang?
DPA

Besen im Vorwärts- oder Rückwärtsgang?

Dass der Hexenmeister bereits über das Flugverhalten des Potter-Besens informiert ist, ist allerdings kein Beweis für Hellseherei. Die ersten Trailer wurden bereits veröffentlicht. Auch im Internet sind sie bereits zu sehen. Den Fluch werde er erst zurücknehmen, wenn Warner den Fehler eingestehe, sagte Carlyon, der selbst drei Flugbesen besitzt. Fliegen kann er damit allerdings nicht. "Die Flugbehörde verweigert mir die Starterlaubnis." Na denn...



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.