Box Office Ach du Shrek!

Deutschland wählt Grün: Auf Anhieb durchbrach "Shrek 3" die Eine-Million-Besuchermarke und besetzte die Spitze der Kinocharts. In den USA verdrängte die Komödie "Evan Allmächtig" die Marvel-Comic-Verfilmung "Fantastic Four" vom Spitzenplatz.


Los Angeles/Hamburg - "Weit Weit Weg" heißt das Land, über das das grüne Kuschelmonster Shrek zusammen mit seiner Gattin Fiona herrscht - den deutschen Kinozuschauern ist er damit ganz, ganz nah: Mit seinem dritten Leinwandabenteuer eroberte die Zeichentrickfigur auf Anhieb die Spitze der deutschen Kinocharts.

Animationsfilm "Shrek 3": Das grüne Kuschelmonster eroberte die deutschen Kinos
Shrek the Third TM & 2007 DreamWorks Animation LLC.

Animationsfilm "Shrek 3": Das grüne Kuschelmonster eroberte die deutschen Kinos

"Shrek der Dritte", mit zahlreichen Prominenten als Synchronsprecher, zeigt Shrek und Fiona fernab von ihrem geliebten Märchensumpf auf der Suche nach einem Thronfolger. Das Monster verdrängte die coole Ganovengang "Ocean's 13" um Meisterdieb Danny Ocean alias George Clooney vom ersten auf den zweiten Rang. Auch "Fluch der Karibik 3" mit Johnny Depp in der Hauptrolle baut langsam ab: Laut "Blickpunkt Film" rutschte der Piratenfilm mit knapp 210.000 Zuschauern auf Platz drei.

Auf dem vierten Rang landete die britische Polizei-Komödie "Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis". In dem Streifen mischt ein aufs Land strafversetzter Polizist ein beschauliches Dorf auf. Der Horrorthriller "Hostel 2" lag auf Platz fünf.

Dank "Shrek 3" stiegen die Besucherzahlen insgesamt deutlich: 1,9 Millionen Tickets wurden vergangenes Wochenende in Deutschland gelöst.

In den USA hat die Megawelle, auf der die Comic-Verfilmung "The Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer" von Anfang an surfte, mächtig abgenommen.

"Evan Allmächtig" überholte die "Silver Surfer" in 3604 Kinos mit 32,1 Millionen Dollar ganz locker und setzte sich an die Spitze der amerikanischen Kinocharts. Ganz billig war die Fortsetzung von "Bruce Allmächtig", in der Steve Carell die Hauptrolle von Jim Carrey übernahm allerdings nicht. Ob er die immensen Entstehungskosten von mindestens 175 Millionen Dollar tatsächlich wieder einspielen wird, muss sich erst noch zeigen. Denn immerhin steht jetzt schon fest, dass es der "göttlichen" Komödie nicht gelungen ist, ähnlich erfolgreich anzulaufen wie der Vorgänger: "Bruce Allmächtig" war im Mai 2003 mit sensationellen 68 Millionen Dollar gestartet.

Auf dem zweiten Rang platzierte sich eine Überraschung: Die Stephen King-Verfilmung "1408" kam laut "Blickpunkt Film" auf starke 20,2 Millionen Dollar und sicherte Hauptdarsteller John Cusack nach "Con Air" den zweitbesten Start seiner Karriere. Dahinter landete der Spitzenreiter der Vorwoche, "The Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer", der sagenhafte 65 Prozent abbaute und nach seinem fulminanten Start vor einer Woche nur noch auf 20,1 Millionen Dollar kam.

"Ocean's Thirteen", der dritte Teil der Gaunerstory von Regisseur Steven Soderbergh, holte sich mit 11,3 Millionen Dollar den vierten Platz und hat bisher 91 Millionen Dollar eingespielt. Die Komödie "Beim ersten Mal" holte sich mit 10,6 Millionen Dollar Rang fünf. "Shrek der Dritte" gelang als zweitem Film in diesem Jahr der Sprung über die 300-Millionen-Dollar Marke.

hoc/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.