Box Office Date mit den Titanen

Kopf-an-Kopf-Rennen in den US-Kinocharts: Die Komödie "Date Night" und das Remake "Kampf der Titanen" ringen um den ersten Platz. In Deutschland ist den kampflustigen 3-D-Göttern der Sieg sicher, sie holten den zweitbesten Start des Jahres.

Tina Fey und Steve Carell: Neues Comedy-Traumpaar?
20th Century Fox

Tina Fey und Steve Carell: Neues Comedy-Traumpaar?


Hamburg/Los Angeles - Sie gibt die Sarah Palin wie keine andere, er einen komischen Kauz nach dem nächsten, und dass sie sich zusammentun, war nur eine Frage der Zeit: Komikerin Tina Fey ("30 Rock") und Steve Carell ("The Office") haben mit ihrem ersten gemeinsamen Kinofilm am Wochenende das Rennen um den Spitzenplatz der US-Kinocharts voraussichtlich für sich entschieden.

Laut Schätzungen der Studios spielte die Komödie "Date Night", in der das gelangweilte Ehepaar Foster mit einem Gangsterpärchen verwechselt wird und eine turbulente Nacht erlebt, 27,1 Millionen Dollar in 3374 Kinos ein. Damit läge der Film knapp vor dem zum Großteil in 3D gezeigten Remake "Kampf der Titanen", das dem Branchenmagazin "Blickpunkt:Film" zufolge geschätzte 26,9 Millionen in 3802 Kinos umsetzte. Ein solches Kopf-an-Kopf-Rennen ist selten, endgültige Ergebnisse gibt es erst im Verlauf des Montags.

Dahinter: der Animationsfilm "Drachenzähmen leicht gemacht" (Originaltitel: "How to Train Your Dragon"), der sich am dritten Wochenende wiederum solide hielt (25,3 Millionen Dollar). Insgesamt hat die ungewöhnliche Freundschaft eines Drachenjägersprösslings mit einem Drachen bereits mehr als 133 Millionen Dollar eingespielt. Deutlich schlechter als in der Vorwoche schnitt die Komödie "Why Did I Get Married Too" von Klamauk-Meister Tyler Perry ab (elf Millionen Dollar). Den Abschluss der bunten Top Fünf bildet "Mit dir an meiner Seite" (Originaltitel: "The Last Song") nach einem Roman von Nicholas Sparks; das Drama kam auf zehn Millionen Dollar.

Titanen starten ausgezeichnet

In Nordamerika mögen die Titanen in Woche zwei unterlegen sein, zum Auftakt in Deutschland aber war ihnen mühelos der Triumph gewiss: "Kampf der Titanen" ist mit 510.000 verkauften Karten in 600 Kinos der zweitbeste Start des Jahres gelungen. Besser war 2010 bislang nur Tim Burtons Fantasyfilm "Alice im Wunderland" (540.000 Zuschauer).

Auch der zweite Rang ist dreidimensional: "Drachenzähmen leicht gemacht" lockte noch einmal 210.000 Zuschauer und dürfte in Kürze die Eine-Million-Marke überschreiten. Für Gerard Butler und Jennifer Aniston in der romantischen Komödie "Der Kautions-Cop" (Originaltitel: "The Bounty Hunter") reichte es nur noch für den dritten Platz (175.000 Besucher). Außerdem unter den Besten: "Alice im Wunderland" und "Eine zauberhafte Nanny - Knall auf Fall in ein neues Abenteuer" mit jeweils 105.000 Kinogängern.

Das Regiedebüt von Modegröße Tom Ford, "A Single Man", verfehlte die Top Zehn: 40.000 Filmfreunde wollten das Melodrama mit Colin Firth in der Oscar-nominierten Hauptrolle sehen.

can



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shechinah 12.04.2010
1. Kampf der "Titanen"?
Ich hab nie verstanden, (schon in der Ray Harryhausen Version aus den 89er Jahren nicht) warum der Film so heißt. Titanen kommen überhaupt nicht vor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.