Box Office Elf gegen Harry

Nach vier Wochen ist die Potter-Mania vorbei - zumindest in den USA. Dort eroberte am Wochenende Steven Soderberghs starbesetzte Gaunerkomödie "Ocean's Eleven" den Spitzenplatz der Kinocharts. In Deutschland konnte sich Disneys Trickfilmepos "Atlantis" dicht hinter "Harry Potter" platzieren.


Erfolgreich auf den Spuren des "Rat Pack": Brad Pitt und George Clooney in "Ocean's Eleven"
Warner Bros.

Erfolgreich auf den Spuren des "Rat Pack": Brad Pitt und George Clooney in "Ocean's Eleven"

New York/Hamburg - Knapp vier Wochen nach seinem phänomenalen Start hat Harry Potter seine Stellung als US-Kinofavorit verloren. "Harry Potter und der Stein der Weisen" gab den Spitzenplatz der amerikanischen Kinocharts am Wochenende an die Gaunerkomödie "Ocean's Eleven" ab, die von Regisseur Soderbergh ("Traffic") mit etlichen Stars besetzt wurde, darunter George Clooney, Julia Roberts, Brad Pitt und Matt Damon. In dem Remake des Filmklassikers von 1960 (mit dem "Rat Pack" Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Dean Martin und Peter Lawford) geht es um Las Vegas, Liebe, Betrug, Casinos und den Traum vom schnellen Geld.

"Ocean's Eleven" spielte nach vorläufigen Studioergebnissen vom Montag 39,3 Millionen Dollar (82,53 Millionen Mark/42,1 Millionen Euro) ein. In Deutschland soll die Gangsterkomödie am 10. Januar anlaufen. Der "Harry Potter"-Film landete mit weiteren 14,8 Millionen Dollar Umsatz auf Platz zwei. Damit brachte es das erfolgreiche Abenteuerspektakel in nur 24 Tagen auf Einnahmen von 239,7 Millionen Dollar.

Keine Chance gegen Soderberghs Star-Aufgebot: "Harry Potter"-Darsteller Radcliffe, Grint, Watson (v.l)
Warner Bros.

Keine Chance gegen Soderberghs Star-Aufgebot: "Harry Potter"-Darsteller Radcliffe, Grint, Watson (v.l)

Auf dem dritten Platz der US-Kinocharts folgt das Kriegsdrama "Behind Enemy Lines" ("Im Fadenkreuz - Allein gegen alle") mit 8,1 Millionen Dollar Einnahmen. Darin spielt Owen Wilson einen über Bosnien abgeschossenen Piloten und Gene Hackman seinen Kommandeur. "Monster AG", der jüngste Animationsfilm aus Disneys Digital-Schmiede Pixar, behauptete sich mit 6,7 Millionen Dollar auf dem vierten Rang. Das männliche Traum-Duo Robert Redford und Brad Pitt fiel mit dem gemeinsamen Film "Spy Games" und nur noch 4,6 Millionen Dollar Umsatz um zwei Positionen auf Platz fünf zurück.

In Deutschland hält die Potter-Mania unterdessen noch an: "Harry Potter und der Stein der Weisen" ist weiterhin Publikumsliebling Nummer eins in den deutschen Kinos. Gleich hinter dem Spitzenreiter konnte sich jedoch der neu angelaufene Disney-Zeichentrickfilm "Atlantis" auf dem zweiten Platz der Charts positionieren. Der ebenfalls neu angelaufene Polizei-Thriller "Training Day" mit Denzel Washington eroberte die dritte Position.

Dagegen fiel "Natürlich Blond" von Robert Luketic vom zweiten auf den vierten Rang. Die romantische Liebesgeschichte "Weil es dich gibt" mit Kate Beckinsale und John Cusack rutschte vom dritten auf den fünften Platz.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.