Box Office "Hannibal" bricht US-Kassenrekorde

Kassenrekord: Der Horrorthriller "Hannibal"hat in den USA in den ersten drei Tagen seit seiner Premiere umgerechnet 122 Millionen Mark (58 Millionen Dollar) umgesetzt.


New York - Der Film mit Anthony Hopkins als der superintelligente Kannibale und Schöngeist Dr. Hannibal Lecter war damit nach Studioangaben vom Sonntag noch etwas erfolgreicher als der Vorjahres-Kassenschlager "Mission: Impossible 2", der 100.000 Dollar weniger eingebracht hatte.

Zugleich erreichte die Fortsetzung von "Das Schweigen der Lämmer", zehn Jahre nachdem dieser Film mit fünf Oscars ausgezeichnet worden war, neue Rekorde mit dem erfolgreichsten Start aller Filme mit Altersbegrenzung ab 17 Jahren und als erfolgreichster Streifen außerhalb der Kino-Sommersaison. In der Startliste der einträglichsten amerikanischen Filme aller Zeiten rangiert der Menschenfresser-Thriller, in dem Julianne Moore (statt Jodie Foster) die FBI-Agentin Clarice Starling spielt, auf Platz drei. Mehr Geld als "Hannibal" brachten in den ersten drei Tagen nur "The Lost World: Jurassic Park" (72 Millionen Dollar) und "Star Wars: Episode I - The Phantom Menace" (64,8 Millionen) ein.

Die Produktionskosten von "Hannibal", die mit 80 Millionen Dollar angegeben wurden, dürfte der Film innerhalb einer Woche wieder eingespielt haben. Produzent Dino De Laurentiis, der der Deutschlandpremiere des Thrillers bei den Berliner Filmfestspielen beiwohnte, äußerte sich gegenüber US-Medien zufrieden und überrascht zugleich. Er sei sich zwar ganz sicher gewesen, dass die Neuauflage der Kannibalen-Saga ein Erfolg werde, ein derartig großes Zuschauerinteresse hätte er aber nicht vorhersagen können. Inzwischen werde über eine weitere "Hannibal"-Folge nachgedacht, und Hopkins habe bereits Interesse signalisiert, wiederum in die Rolle des Dr. Lecter zu schlüpfen.

Alle anderen Filme in den US-Kinos erreichten wegen des überragenden Andrangs bei "Hannibal" lediglich einstellige Millionen-Einnahmen. Mit 7,8 Millionen Dollar landete die Komödie "The Wedding Planer" mit Jennifer Lopez auf Platz zwei. Die Teenager-Komödie "Saving Silverman" kam auf den dritten Rang (7,4 Millionen), gefolgt von "Tiger & Dragon" (5,1 Millionen) und "Verschollen" (5 Millionen).

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.