Box Office Keine Chance für Therapeuten

Gegen James Bond können selbst Robert DeNiro und Billy Crystal nichts ausrichten. Die beiden Stars floppten in den USA mit der Fortsetzung ihrer Therapeuten-Komödie "Analyze This" und verhalfen dem 007-Abenteuer erneut zum Spitzenplatz der Kinocharts.


Zurück an der Charts-Spitze: Brosnan und Berry in "Stirb an einem anderen Tag"
MGM / 20th Century Fox

Zurück an der Charts-Spitze: Brosnan und Berry in "Stirb an einem anderen Tag"

New York/Hamburg - Es ist ein ständiges Auf und Ab in den amerikanischen Kino-Charts: Letzte Woche wurde der neue James-Bond-Film "Stirb an einem anderen Tag" von "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" an der Spitze noch einmal abgelöst, diese Woche behauptet sich Bond wieder auf dem ersten Rang und ist damit nach "Signs" und "Harry Potter 2" bereits der dritte Film, der ein Comeback auf dem Thron der Kinohitparade schafft.

Dabei büßte Bond gegenüber der Vorwoche fast 60 Prozent seiner Zuschauer ein und spielte nur 13 Millionen Dollar ein, dennoch reichte es für die Spitzenposition (insgesamt USA: 120,4 Millionen Dollar in 17 Tagen). Zu verdanken ist dies vor allem dem schlechten Start der Komödie "Analyze That", der Fortsetzung des Blockbusters "Reine Nervensache" (1999) mit Billy Crystal und Robert DeNiro. Das Sequel der Therapeuten-Posse litt unter schlechten Kritiken und spielte nur 11,3 Millionen Dollar ein, sieben Millionen weniger als der Vorgänger an seinem Startwochenende eingebracht hatte.

"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" stürzte vom Spitzenplatz fast ins Bodenlose und büßte 69 Prozent seines Vorwochenumsatzes ein. Das Zauberer-Abenteuer landete mit 10 Millionen Dollar nur noch auf dem dritten Rang. An vierter Stelle konnte sich der zweite Neustart des Wochenendes platzieren: Das Drogendealer-Drama "Empire" mit John Leguizamo, Denise Richards und Isabella Rossellini startete mit respektablen 6,3 Millionen Dollar Umsatz. Den fünften Platz belegt Disneys "Schatzplanet", der in seiner zweiten Woche 53 Prozent seines Umsatzes verlor und nur noch 5,7 Millionen Dollar einspielte.

Auch in Deutschland ist derzeit nichts gegen James Bond auszurichten: Seit dem deutschen Kinostart vor zwei Wochen hält sich "Stirb an einem anderen Tag" auf dem ersten Platz. "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" nimmt seitdem den zweiten Platz ein. Auf dem dritten Platz landete auf Anhieb der neue Disney-Zeichentrickfilm "Schatzplanet", Platz 4 belegt der ebenfalls neu eingestiegene Action-Klamauk "Tuxedo" mit Jackie Chan. Von Platz 3 auf Platz 5 rutschte der Weihnachtsfilm "Santa Clause 2".



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.