Box Office Potter, Potter, Potter...

Auch in der dritten Woche konnte sich der "Harry Potter"-Film an der Spitze der amerikanischen Kino-Charts behaupten - trotz massivem Zuschauerrückgang. Auch in Deutschland ist der Märchenfilm um J.K. Rowlings Zauberlehrling die unangefochtene Nummer Eins.


Ausdauernd erfolgreich: "Harry Potter", Darsteller Daniel Radcliffe
REUTERS

Ausdauernd erfolgreich: "Harry Potter", Darsteller Daniel Radcliffe

New York/Hamburg - Harry Potter hat seine magische Anziehungskraft auf Amerikas Kinopublikum noch nicht verloren. Der Film "Harry Potter und der Stein der Weisen" behauptete sich auch nach drei Wochen Laufzeit noch an der Spitze der US-Kinocharts. Nach vorläufigen Ergebnissen vom Montag spielte die Verfilmung von Joanne K. Rowlings gleichnamigem Buch von Freitag bis Sonntagabend 24,1 Millionen Dollar (27 Millionen Euro/53 Millionen Mark) ein. Das Gesamtergebnis lag nach nur 17 Tagen bei 220,1 Millionen Dollar.

Experten glauben, dass sowohl "Harry Potter" wie auch die jetzige Nummer vier der Kinocharts, Disneys neuer Zeichentrick "Monster AG" als Familienattraktion während der Weihnachtsfeiertage wieder mehr Zulauf bekommen. Derzeit allerdings scheint der Zenit der Publikumsgunst für den Zauberlehrling in den USA und Kanada überschritten. Obwohl noch immer der Favorit, verlor "Harry Potter" im Vergleich zum vergangenen Wochenende 58 Prozent seiner Besucherzahl.

Dennoch erregen sich derzeit die Expertengemüter darüber, ob und wann "Harry Potter" die 300-Millionen-Dollar-Marke erreicht und somit in die Top Ten der Filmgeschichte vorrücken würde, wo Mega-Blockbuster wie "Star Wars", "E.T.", "Jurassic Park" oder "Titanic" zu finden sind.

Den zweiten Platz der nordamerikanischen Charts eroberte das Kriegsdrama "Behind Enemy Lines" ("Im Fadenkreuz - Allein gegen alle"), das im Januar auch in deutsche Kinos kommt. In ihm spielt Owen Wilson ("Meet The Parents") einen über Bosnien abgeschossenen Piloten, Gene Hackman seinen Kommandeur. Der Film ist das Debüt des bisher nur in Werbefilmen erfahrenen Regisseurs John Moore. Seine US-Premiere wurde im Zuge der Ereignisse vom 11. September und wegen des Interesses an militärischer Thematik vorgezogen. Der Film setzte an seinem ersten Wochenende in US- und kanadischen Kinos 19,2 Millionen Dollar um.

"Spy Games" mit Robert Redford und Brad Pitt hielt mit einem Umsatz von 11,2 Millionen Dollar den dritten Platz der Charts. "Monster AG" fiel um zwei Plätze zurück auf Rang vier und verdrängte die Komödie "Black Knight" mit Martin Lawrence auf den fünften Rang. "Shallow Hal", die neue Komödie der Farelly Brothers mit Gwyneth Paltrow, musste auf den sechsten Platz weichen.

Auch in Deutschland wirkt unterdessen Harry Potters Zauberkraft nach: "Harry Potter und der Stein der Weisen" bleibt weiterhin Publikumsliebling Nr.1. Dahinter belegt "Natürlich Blond" von Robert Luketic erneut den zweiten Platz der deutschen Kinocharts. Die romantische Liebesgeschichte "Weil es dich gibt" mit Kate Beckinsale und John Cusack schaffte es auf Anhieb auf den dritten Rang. Die Horrorparodie "Scary Movie 2" fiel vom dritten auf den vierten Platz ab. Ein weiterer Neustart der letzten Woche, der Militär-Thriller "Die letzte Festung", erreichte den fünften Platz.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.