Nach Karriereende Bruce Willis hat Rechte an seinem Gesicht doch nicht verkauft

Das wäre dann also geklärt: Bruce Willis ist alleiniger Besitzer der Rechte an seinem Gesicht. Kürzlich waren gegensätzliche Meldungen durch das Netz gegeistert.
Bruce Willis’ Gesicht gehört nach wie vor Bruce Willis

Bruce Willis’ Gesicht gehört nach wie vor Bruce Willis

Foto: Will Oliver / EPA-EFE

Ein Deepfake-Unternehmen mit dem Namen Deepcake hat klargestellt, dass nur Bruce Willis die Rechte an seinem Gesicht besitzt. Und ein Sprecher des Hollywoodschauspielers bestätigte  der BBC, dass Willis keinerlei Partnerschaft oder Abkommen mit der russischen Firma eingegangen ist.

In der vergangenen Woche wurde genau dies in Berichten behauptet, unter anderem von der britischen Tageszeitung Daily Mail . Die Konfusion war entstanden, nachdem ein Werbeclip für ein russisches Telekommunikationsunternehmen bekannt geworden war.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Darin ist ein Deepfake von Willis’ Gesicht zu sehen, also eine per Computertechnologie entstandene Animation. Daraus hatte die »Daily Mail« den Schluss gezogen, Willis habe der Firma die Rechte an seinem Gesicht verkauft und nun die Möglichkeit, seine Karriere trotz Krankheit fortzusetzen. Willis hatte im März bekannt gegeben, sich wegen einer Erkrankung aus dem Filmgeschäft zurückzuziehen.

Nun klärten Willis und Deepcake auf: Der Clip entstand demnach tatsächlich im Einverständnis mit dem Schauspieler. Willis gab den Machern die Erlaubnis, hochauflösende Scans seines Gesichtes zu benutzen. Darüber hinaus aber gebe es keinerlei Vereinbarung.

Deepcake gibt an, eine ganze Bibliothek mit Gesichtsscans von Prominenten und historischen Figuren zu besitzen. Die Technologie wird in jüngster Zeit immer häufiger in Filmen, Serien und Werbung eingesetzt. Und sie funktioniert nicht nur für Bilder: Kürzlich wurde bekannt, dass die Stimme von Darth Vader von einer künstlichen Intelligenz gesprochen wird, nachdem sich der Schauspieler James Earl Jones, dem die Stimme eigentlich gehört, zur Ruhe gesetzt hat.

Bruce Lee wurde für einen Whiskey-Werbeclip von den Toten erweckt, Will Smith spielte in dem Action-Thriller »Gemini« neben einer jüngeren Version seiner selbst. Der neuen Technologie scheinen keine Grenzen gesetzt: Kürzlich wurde bekannt, dass die 72-jährige Sigourney Weaver in dem neuen »Avatar«-Abenteuer von James Cameron einen Teenager spielt.

kae
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.