"Mulan", "Star Wars", "Avatar 2" Disney verschiebt wegen Corona-Pandemie erneut Filmstarts

Fans müssen länger auf die Premiere einiger Disney-Blockbuster warten: Der Unterhaltungskonzern hat mehrere Filme wegen der Coronakrise gestrichen. Ein Rückschlag für Kinobetreiber.
Der leere Hollywood-Boulevard und ein "Mulan"-Poster an den Walt-Disney-Studios: Die Coronakrise führt zu zahlreichen Verschiebungen bei Premieren (Foto vom 31. März 2020)

Der leere Hollywood-Boulevard und ein "Mulan"-Poster an den Walt-Disney-Studios: Die Coronakrise führt zu zahlreichen Verschiebungen bei Premieren (Foto vom 31. März 2020)

Foto:

Lucy Nicholson/ REUTERS

Der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney Company bringt gleich mehrere Filme vorerst nicht in die Kinos. Disney hat am Donnerstag die Premiere der Realfilmversion des Zeichentrickklassikers "Mulan" erneut verschoben - und zwar auf unbestimmte Zeit. "In den vergangenen Monaten ist deutlich geworden, dass nichts festgeschrieben ist, wenn es darum geht, wie wir in dieser globalen Gesundheitskrise Filme herausbringen", wird ein Disney-Sprecher bei der Nachrichtenagentur Reuters zitiert: "Heute bedeutet das, dass unsere Startpläne für 'Mulan' pausieren, während wir untersuchen, wie wir diesen Film am besten zu den Zuschauern der Welt bringen können."

Die Neuauflage des 1998 von Disney verfilmten Zeichentrick-Märchens um die chinesische Heldin Hua Mulan sollte eigentlich schon am 26. März in die deutschen Kinos kommen und einen Tag später in den USA anlaufen. Dann war der Start erst auf Juli und anschließend auf August geschoben worden. In der rund 200 Millionen Dollar teuren Produktion von der neuseeländischen Regisseurin Niki Caro spielt die chinesische Schauspielerin Liu Yifei die Hauptrolle.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch der nächste "Star Wars"-Film soll ein Jahr später in die Kinos kommen und damit im Dezember 2023, ebenso wie "Avatar 2" Ende 2022. Avatar-Regisseur James Cameron schrieb auf Twitter,  aufgrund der Coronakrise sei der ursprüngliche Premierentermin im Dezember 2021 nicht zu halten. "Niemand könnte enttäuschter darüber sein als ich", schrieb Cameron weiter.

Zudem hatte das Studio Warner Bros. bereits vor einigen Tagen angekündigt, dass Christopher Nolans Action-Thriller "Tenet" nicht mehr wie geplant im August, sondern an einem nicht näher spezifizierten Datum 2020 in die Kinos kommen solle. Ursprünglich sollte der Action-Thriller mit John David Washington ("BlacKkKlansman") und Robert Pattinson ("Harry Potter", "Twilight") am 17. Juli in die Kinos kommen, wurde dann aber wegen der Corona-Pandemie auf den 31. Juli geschoben. 

Die Ankündigung von Disney ist ein weiterer Rückschlag für Kinobetreiber, die Kunden wieder vor die großen Leinwände locken wollen. Beide Filme wurden als gute Chance angesehen, einen Teil der lukrativen Sommersaison zu retten. Wegen der Pandemie sind weltweit immer noch viele Kinos geschlossen.

ngo/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.