"Star Wars"-Nebendarsteller Andrew Jack ist tot

Er war Dialekt-Trainer und erfand die Sprachen für die "Herr der Ringe"-Verfilmungen, später stand er für "Star Wars" auch vor der Kamera. Jetzt ist Andrew Jack an Covid-19 gestorben.

Wenn die Figuren in "Der Herr der Ringe" "elfisch" sprachen oder diverse andere Dialekte aus Mittelerde, dann hatte Andrew Jack den Darstellern die Worte in den Mund gelegt. Seine Profession war in der Filmbranche selten, aber immer wieder wichtig: Jack war Dialekt-Trainer.

Der Brite machte für "Der Herr der Ringe" erfundene Sprachen hörbar und arbeitete an der dritten "Star Wars"-Trilogie. Hier stieg er auch zum Darsteller auf: Jack hat in "Das Erwachen der Macht" und "Die letzten Jedi" sowie in "Solo: A Star Wars Story" kurze Auftritte als General Caluan Ematt.

Er brachte Robert Downey jr. britisches Englisch bei

In "Solo" brachte er dem Hauptdarsteller Alden Ehrenreich bei, die Fantasiesprache Shyriiwook zu sprechen. Aber Jack arbeitete auch mit echten britischen Akzenten. Unter anderem trainierte er mit dem Amerikaner Robert Downey jr. britisches Englisch, das der für die Filmbiografie "Chaplin" sprechen musste. Er arbeitete auch mit "Bond"-Darsteller Pierce Brosnan und Cate Blanchett.

Wie jetzt bekannt wurde, erlag Jack am Dienstagmorgen in England einer Covid-19-Erkrankung. Er wurde 76 Jahre alt.

kae
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.