"Die Lügen der Sieger" Der beste deutsche Polit-Thriller seit Jahren

Ein lässiger Investigativ-Reporter will es mit den Berliner Strippenziehern aufnehmen - und verheddert sich im Hauptstadtdschungel. "Die Lügen der Sieger" mit Florian David Fitz ist ein deutscher Polit-Thriller, der den Namen auch verdient.
"Die Lügen der Sieger": Der beste deutsche Polit-Thriller seit Jahren

"Die Lügen der Sieger": Der beste deutsche Polit-Thriller seit Jahren

Foto: NFP

Ein cooler Hund, dieser Fabian Groys (Florian David Fitz). Fährt Vintage-Porsche und verschleudert bei illegalem Glücksspiel schon mal ein Monatsgehalt. Schlendert lässig durch die Redaktionsflure des bedeutenden Nachrichtenmagazins, für das er als Investigativ-Reporter arbeitet. Findet sich offensichtlich selbst ziemlich geil. Groys ist ein Macher, ein Getriebener, der nicht ruht, bis er die Wahrheit ans Licht bringt. Eine Figur, wie das Genre-Kino sie braucht: charismatisch, arrogant und mit seelischen Abgründen. Und: Die Hauptfigur des besten deutschen Polit-Thrillers seit Jahren.

"Die Lügen der Sieger" von Christoph Hochhäusler ist so großartig, weil er Genre-Erwartungen ernst nimmt. Und sie dann, wie alle intelligenten Polit-Thriller, unterläuft. Zum Helden bringt es dieser Fabian Groys nämlich nicht. Die Zeiten, in denen Reporter Polit-Skandale aufdeckten und damit die Demokratie retteten - wie in dem Klassiker "Die Unbestechlichen" von 1976 - sind hier längst vorbei. Zu unübersichtlich und fragmentiert der politische Raum, zu undurchsichtig die Motive der Handelnden, zu viele Unbekannte im Spiel. "Die Lügen der Sieger" ist ein Thriller über Lobbyisten und Spin-Doktoren, die tief verborgen im Gestrüpp des Berliner Medien- und Polit-Dschungels agieren.

Fotostrecke

"Die Lügen der Sieger": Im Berliner Medien- und Polit-Dschungel

Foto: NFP

Dabei verspricht die Story, an der Groys anfangs arbeitet, eine große Sache zu werden. Anscheinend frisiert die Bundeswehr Statistiken und vertuscht, dass viele Soldaten als psychische Wracks aus Afghanistan zurückkehren. Ein Informant will ihm Dokumente zuspielen, die das belegen. Aber in letzter Sekunde bekommt der Mann kalte Füße. Die Story droht zu platzen.

Gelenkt von verborgenen Mächten

Zu allem Übel drückt ihm sein Chefredakteur die Volontärin Nadja (Lilith Stangenberg) aufs Auge. Um sie zu beschäftigen, lässt er sie die Hintergründe einer merkwürdigen Geschichte recherchieren: Im Gelsenkirchener Zoo hat sich ein Mann in einen Löwenkäfig gestürzt und zerfleischen lassen. Er war bei einer Recyclingfirma beschäftigt - und die ist allem Anschein nach in einen handfesten Vergiftungsskandal verwickelt. Sofort ist Fabians Interesse geweckt, zumal es Hinweise darauf gibt, dass die beiden Skandale miteinander in Verbindung stehen: Hat die Bundeswehr die Firma dazu benutzt, hier unauffällig ihre Invaliden verschwinden zu lassen?

Schon immer hingen die Protagonisten in Hochhäuslers Filmen wie Marionetten an unsichtbaren Fäden, gelenkt von verborgenen Mächten. Zum Teil zerrten gesellschaftliche Verhältnisse an ihnen, politische Fliehkräfte wirkten auf sie ein. Aber auch die Figuren selbst und ihr Agieren blieben undurchsichtig, sie waren Gefangene unbewusster seelischer Deformationen. So wie der Banker Roland Cordes in "Unter Dir die Stadt" (2010), Hochhäuslers Kommentar zur Bankenkrise.

Das Drehbuch zu diesem Film wie auch zu "Die Lügen der Sieger" schrieb er gemeinsam mit dem Schriftsteller und Psychologen Ulrich Peltzer ("Teil der Lösung"), der in seinen Gegenwartsromanen ebenfalls das Private mit dem Politischen verknüpft. "Unter Dir die Stadt" endete mit einem fulminanten, rätselhaften Finale und machte Christoph Hochhäusler endgültig zu einem der aufregendsten Regisseure Deutschlands.

Was bisher fragmentarisch durch seine Filme geisterte und immer wieder flackernd aufschien - vor allem in "Eine Minute Dunkel", seiner Version eines TV-Krimis und Teil des legendären "Dreileben"-Projekts - das tritt nun in "Die Lügen der Sieger" deutlich zum Vorschein. Es ist die Liebe zum amerikanischen und französischen Genre-Kino.

"Aus Sehnsucht nach Filmen, die es nicht gibt"

"Warum ich diesen Film machen wollte? Aus Sehnsucht nach Filmen, die es nicht gibt, die uns fehlen", wird Hochhäusler im Presseheft zitiert. Ernsthafte Genre-Filme, Thriller, Horror, Komödien, die nach bestimmten Regeln funktionieren und zugleich intelligent und reflektiert über die Welt erzählen, in der wir leben.

Mit "Die Lügen der Sieger" verlässt Hochhäusler also endgültig den Hinterhof der Berliner Schule und sucht das breite Publikum. Deshalb spielt die Hauptrolle Florian David Fitz, der seit "Doctor's Diary" und "Vincent will Meer" dem am nächsten kommt, was man in Deutschland als Star bezeichnen kann. Deshalb die Teambildung von Fabian und Nadja, die Genre-Regeln folgt und natürlich in einer fast schon verschämt nachgeschobenen Liebesgeschichte mündet. Deshalb die für Hochhäuslers Verhältnisse überdeutliche Botschaft.

Auch die Darstellung journalistischer Arbeitsmethoden und redaktioneller Abläufe erscheint in diesem Zusammenhang arg vereinfachend. Umso komplexer aber inszeniert Hochhäusler den Rest des Films. Die Lobbyisten bleiben für Groys unsichtbare Gegner, ihre Machenschaften auch für den Zuschauer lange Zeit verwirrende Fragmente aus unverständlichen Gesprächen und merkwürdigen Rollenspielen.

Ganz langsam schälen sich ihre Motive und Ziele heraus, der Film gewinnt mehr und mehr an Spannung. Vertieft wird das durch die stilistische Brillanz der Bildsprache mit ihrer um die eigene Achse kreisenden Kamera und den ebenso eleganten wie irritierenden Lichteffekten. Die allgegenwärtige, kaum fassbare Bedrohung, die Hochhäusler evoziert, sie schlägt sich nieder in jedem einzelnen dieser heißkalten Digitalbilder.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Die Lügen der Sieger":

"Die Lügen der Sieger"

Deutschland 2014

Regie: Christoph Hochhäusler

Drehbuch: Christoph Hochhäusler, Ulrich Peltzer

Darsteller: Florian David Fitz, Lilith Stangenberg, Horst Kotterba

Verleih: NFP

Länge: 102 Minuten

FSK: ab 12 Jahren

Start: 18. Juni 2015

"Lügen der Sieger": Offizielle Filmseite 
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.