Sklaverei-Western "Django Unchained" Tarantino, ziemlich zügellos

Brutale Weiße, die ihre "Nigger" quälen und sehr viel Blut: Das Sklaverei-Epos "Django Unchained" von Quentin Tarantino erfüllt die hohen Erwartungen nur teilweise, denn so ein Drei-Stunden-Kino-Ritt braucht mehr Pointen und Ideen. Aber zum Glück ist Dr. Schultz aus Düsseldorf ja mit dabei.
Sklaverei-Western "Django Unchained": Tarantino, ziemlich zügellos

Sklaverei-Western "Django Unchained": Tarantino, ziemlich zügellos

Foto: AP/The Weinstein Company
"Django Unchained": Spaghetti-Western, leider etwas verkocht
Foto: Sony Pictures
Fotostrecke

"Django Unchained": Spaghetti-Western, leider etwas verkocht

Oscars 2013: Das sind die Nominierten
Foto: Ian Langsdon/ dpa
Fotostrecke

Oscars 2013: Das sind die Nominierten

Mehr lesen über
Verwandte Artikel