Fotostrecke

Erfolgreichste Filme 2011: Ein König am Ende

Foto: Warner Bros.

Erfolgreichste Filme 2011 "Harry Potter" rettet die Kinowelt

Aufatmen in der Kinobranche: Nach dramatischen Einbrüchen im Vorjahr hat sich die deutsche Filmwirtschaft 2011 erholt und kann nun ein Zuschauerplus und mehr Umsatz durch 3D verzeichnen. Wem das zu verdanken ist? Natürlich "Harry Potter" und dem "Fluch der Karibik" - aber auch ein paar Deutschen.

Hamburg - Aufwärtstrend dank deutscher Filme und Fortsetzungen: Die Kinowirtschaft in Deutschland hat sich nach Angaben der Filmförderungsanstalt (FFA) 2011 leicht erholt und konnte wieder mehr Besucher und mehr Einnahmen verbuchen. Erfolgreichster Film des Jahres war "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" mit über 6,46 Millionen Besuchern, gefolgt von "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" (4,39 Millionen) und "Kokowääh" (4,31 Millionen).

Auf den Plätzen vier bis acht finden sich mit Ausnahme der "Schlümpfe" (Platz 6 mit 2,7 Millionen) diverse Fortsetzungen, von "Hangover 2" (4,08 Millionen) über "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht" und "Transformers 3" (2,57 Millionen) bis "Fast & Furious Five" (2,46 Millionen). Erst auf den letzten Plätzen finden sich die Oscar-Gewinner "The King's Speech" (2,41 Millionen) und "Black Swan" (2,19 Millionen).

Insgesamt stieg die Zahl der Besucher im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent auf 129,6 Millionen (2010: 126,6 Millionen), der Umsatz kletterte um 4,1 Prozent auf 958,1 Millionen Euro (920,4 Millionen Euro), wie der FFA-Vorstand Peter Dinges sagte. Während mit 27,9 Millionen Menschen 7,0 Millionen mehr als 2010 einen deutschen Film sahen, sank diese Zahl bei US-Produktionen um 5,1 Millionen auf 77,2 Millionen. Das extrem gute Wetter im Herbst habe ein noch besseres Ergebnis gedrückt, sagte Dinges. 2010 war die Zahl der Besucher um 13,5 Prozent und der Umsatz um 5,7 Prozent gesunken.

Kinosterben trotz Positivtrend

Der deutsche Film erreichte 2011 einen Marktanteil von 21,8 Prozent (16,8 Prozent). Unter den 34 Filmen, die im vergangenen Jahr mehr als eine Million Besucher ins Kino lockten, waren acht deutsche Produktionen. Das Umsatzplus ist erneut auf die teureren Kartenpreise für 3D-Filme zurückzuführen. 3D-Filme kamen mit 29,3 Millionen Besuchern (25,4 Millionen) auf einen Marktanteil von 22,8 Prozent (20,4 Prozent). Insgesamt liefen im vergangenen Jahr 46 Produktionen in 3D in den deutschen Kinos an, darunter sieben deutsche Filme. Mit "Wickie auf großer Fahrt" und "Die drei Musketiere" sind zwei deutsche Produktionen unter den zehn erfolgreichsten 3D-Filmen 2011.

Sorgen bereitet der Branche nach wie vor das anhaltende Kinosterben auf dem Land. Im Vorjahr gab es 124 Neu- oder Wiedereröffnungen bei 183 Schließungen. Mehr als die Hälfte der Schließungen betrifft kleinere Kinos mit ein oder zwei Leinwänden in Städten und Gemeinden mit bis zu 50.000 Einwohnern. Die Zahl der Kinostandorte ging 2011 um 28 zurück, die der Spielstätten um 43 und die der Säle um 59.

Die "problematische Entwicklung" werde seit fünf Jahren beobachtet, sagte Dinges. Mit der 2011 von FFA, Bund und Ländern aufgelegten Digitalisierungsförderung soll der Negativtrend gestoppt werden. Viele kleine Kinos in ländlichen Regionen stellten bereits Anträge.

hpi/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.