Fotostrecke

Oscars 2013: "Barbara" tritt für Deutschland an

Foto: Hans Fromm

Europäischer Filmpreis "Barbara" und "Liebe" nominiert

Harte Stoffe beim Europäischen Filmpreis: Gleich sechsmal wurde Michael Hanekes Sterbedrama "Liebe" nominiert, Christian Petzolds formstrenges DDR-Melodram "Barbara" hat in zwei Kategorien Chancen auf den Preis.

Hamburg/Berlin - Die Erfolgsgeschichte von Christian Petzold und seinem Film "Barbara" setzt sich fort: Nachdem das formstrenge DDR-Melodram auf der Berlinale den Silbernen Bären erhielt und in das Rennen um den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film geschickt wurde, ist es jetzt auch für den Europäischen Filmpreis nominiert. Zudem wurde Hauptdarstellerin Nina Hoss als beste Schauspielerin nominiert. Es ist die einzige deutsche Produktion, der diese Ehre zuteil wurde.

Gleich sechsmal ist Michael Hanekes österreichische Produktion "Liebe" nominiert worden - unter anderem in den Kategorien bester Film, bester Regisseur, beste Schauspielerin (Emmanuelle Riva), bester Schauspieler (Jean-Louis Trintignant). Hanekes aufwühlendes Sterbedrama wurde in Cannes bereits mit der Goldenen Palme geehrt.

In je fünf Kategorien sind Steve McQueens "Shame" (Großbritannien) und Thomas Vinterbergs "Die Jagd" (Dänemark) vertreten. Drei Nominierungen bekam der französische Überraschungshit "Ziemlich beste Freunde" von Olivier Nakache und Eric Toledano.

Der Europäische Filmpreis wird am 1. Dezember auf Malta verliehen. Es ist die 25. Ausgabe der Veranstaltung.

cbu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten