Fernsehpreis-Sieger Von Furtwängler bis George

Götz George ist beim Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk geehrt worden. Die Sieger wurden in insgesamt 21 Kategorien gekürt.


Köln - Die Auszeichnung von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 wurde zum neunten Mal und in 21 Kategorien plus zweier Förderpreise überreicht:

Ehrenpreis für sein Lebenswerk: Götz George

Bester Fernsehfilm/Mehrteiler: "Rose" (ARD)

Beste Schauspielerin: Maria Furtwängler ("Tatort: Pauline" und "Tatort: Das namenlose Mädchen", ARD)

Bester Schauspieler: Matthias Koeberlin ("Tornado - Der Zorn des Himmels", ProSieben)

Beste Schauspieler Nebenrolle: Gabriela Maria Schmeide ("Die Flucht", ARD)

Beste Serie: "KDD - Kriminaldauerdienst" (ZDF)

Beste Sitcom: "Stromberg" (ProSieben)

Beste Regie: Lars Kraume "Guten Morgen, Herr Grothe" (ARD)

Beste Informationssendung: "RTL Aktuell" (RTL)

Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung: "Schlag den Raab" vom 9. Juni 2007 mit Stefan Raab und Matthias Opdenhövel (ProSieben)

Beste Dokumentation: "Im Schatten der Blutrache" (ARD)

Beste Reportage: "Menschen hautnah: Der Gotteskrieger und seine Frau" (ARD/WDR)

Beste Sportsendung: "Blut und Spiele" (ARD)

Freie Formatkategorie:

Beste Kochshow: "Das perfekte Dinner" (VOX)

Beste Comedy: Urban Priol und Georg Schramm "Neues aus der Anstalt" (ZDF)

Freie Personalkategorie: Bester TV-Berater: Katharina Saalfrank "Die Super Nanny" (RTL)

Förderpreise (mit je 15.000 Euro dotiert): Franz Dinda ("Blackout - Die Erinnerung ist tödlich", Sat.1) - Randa Chahoud, Dennis Jacobsen und Oliver Jahn ("Ijon Tichy: Raumpilot", ZDF)



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.